Am 15. März legt die Ökofilmtour auch wieder einen Stopp auf der Burg Beeskow ein. Gezeigt wird der Filme "Amelie rennt". Amelie ist 13, eine waschechte Großstadtgöre und womöglich das sturste Mädchen in ganz Berlin. Sie lässt sich von niemanden etwas sagen, schon gar nicht von ihren Eltern, die sie nach einem lebensbedrohlichen Asthmaanfall in eine spezielle Klinik nach Südtirol schicken. Anstatt sich helfen zu lassen, reißt sie aus.
Sie flüchtet dorthin, wo sie garantiert niemand vermutet: Bergauf. Mitten in den Alpen trifft sie auf einen geheimnisvollen 15-Jährigen mit dem sonderbaren Namen Bart. Gemeinsam begeben sich die beiden auf eine abenteuerliche Reise, bei der es um hoffnungsvolle Wunder und echte Freundschaft geht.(red)
Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei, um Spenden zugunsten des Filmfestivals wird gebeten.