Im ersten Spiel gegen Strausberg wurden die Storkowerinnen erst in der Mitte des Satzes  wach – zu spät, 23:25. Das war bitter. Hoch motiviert ging es in den nächsten Satz, der deutlich mit 25:8 endete. Danach ging es wieder eng weiter. Storkow punktete aber in den entscheidenden Momenten mit guter Feldabwehr und Blockarbeit – 25:23.
Auszeiten zeigen Wirkung
Nach Rückstand von 4:9 und 7:13 im vierten Satz mussten die Storkower Trainer Andreas Noack und Hans-Peter Behm gleich zwei Auszeiten hintereinander nehmen, um das Team  zur alten Stärke zu bringen. Dies zeigte Wirkung: erst Ausgleich zum 20:20 und dann 25:22 zum Sieg.
Im folgenden Spiel gegen die Gastgeberinnen gewann Storkow den ersten Satz mit 25:15. Im zweiten Durchgang konnten sich die VCS-Damen erst in der Mitte des Satzes, aufgrund guter Blockarbeit, etwas absetzen – 25:20. Nach einem kleinen Rückstand gegen Ende des dritten Satzes lag Storkow plötzlich im Rückstand. Doch Melanie Patke führte ihr Team mit einer Aufschlagserie (8) zum 25:21. Am Sonnabend spielt der VC Storkow beim Turnier des KSC Asahi Spremberg II (3.) und trifft dort zudem auf Spitzenreiter 1. VC Wildau.
VC Storkow: Nicole Pathe, Susanne Hübscher, Maren Januschkewitz, Melanie Patke, Rebecca Nessau, Katrin Spanier, Anne Lüth