"Eigentlich hatten sich noch mehr Teams angemeldet. Da wir nur drei Spielfelder haben, ist der Platz ausgeschöpft", erklärt Vereins-Chef Andreas Noack, der zusammen mit Hans-Peter Behm Turnierleiter und Trainer der Landesliga-Frauen des VCS ist. "Und erstmals in diesem Traditions-Turnier sind diesmal mehr Frauen- als Männer-Teams mit von der Partie."
Vorrunde am Sonnabend
Die Frauen absolvieren in drei Dreiergruppen am Sonnabend – Eröffnung um 9 Uhr, Spielbeginn 9.15 Uhr – die Vorrunde. Tags darauf (ab 9.30 Uhr) stehen dann die Endrunden an, in denen jeweils die Ersten, Zweiten und Dritten in entsprechenden Gruppen die Plätze ausspielen. Bei den Männer wird an beiden Tagen im Modus jeder gegen jeden agiert.
"In den gemischten Feldern mit Teams aus der Landes-, Kreis- und Freizeitebene hoffen wir auf guten Sport und bei freiem Eintritt auf viele Zuschauer. Und am Abend des ersten Tages gibt es für die Turnierteilnehmer im großen Festsaal der Burg Storkow unsere Volleyball-Party", sagt Andreas Noack.
Tradition seit 1990 mit Pausen
Das Turnier wird bereits seit 1990 gespielt, damals für rund zehn Jahre im Bundesleistungszentrum Kienbaum. "Danach gab es mehrere Jahre Pause, ehe wir noch einen Anlauf mit dem Kienbaum-Turnier unternahmen", berichtet Noack. Nach einer weiteren Pause haben sich vor einigen Jahren der VC Storkow, SV Fünfeichen und die Gubener Füchse als Ausrichter gefunden und wechsel sich jährlich damit ab.
Teilnehmer, Frauen: VSB offensiv Eisenhüttenstadt ("Spätlese" und "Die Hexen"), Blau-Weiss Heinersdorf, VV Frankfurt, Stahl Eisenhüttenstadt, SV Fünfeichen, Gubener Füchse, VC Storkow I und II, Männer: VSB offensiv Eisenhüttenstadt, Stahl Eisenhüttenstadt, VV Frankfurt, Gubener Füchse, SV Fünfeichen, VC Storkow I und II