Viel Werbung erhofft sich Bürgermeisterin Petra Dreißig am Sonnabend für ihr kleines Lieberose. Im Schlosshof wird die alte Tanne erstrahlen. Vor der historischen Kulisse stehen kleine Stände. Zum ersten Mal wird von 12 bis 20 Uhr der Weihnachtsmarkt gefeiert. Es ist damit die erste Veranstaltung auf dem Areal, seitdem das Schloss einen neuen Eigentümer hat.
In den keinen zwei Kilometer entfernten Ortsteil Behlow kann man mit der weihnachtlich geschmückten Kutsche fahren. Der Ort trägt, auch eine Idee der Bürgermeisterin, bis zum 23. Dezember die Zusatzbezeichnung Behlowpfort, weil es dort Wunschbriefkästen gibt, die die Bürgermeisterin selbst leeren wird. Weihnachtlich wird es auch in der Lieberoser Darre, wo die Kaffeestube mit Bastelstraße vorbereitet ist. Im Schlosshof gibt es Speisen von regionalen Anbietern, Stockbrot, Ponyreiten, eine Bastelstation für Kinder, eine Café-Stube sowie ein Programm mit den „Tanzmäusen“. Der Weihnachtsmarkt endet mit einem Feuerwerk. Das ist sicher auch eine Besonderheit in der Region.

Lichterfahrten zur Burg Storkow

Wer die Weihnachtsmarktatmosphäre genießen möchte, kann aber auch nach Storkow fahren. Nach der Eröffnung am Freitag locken dort viele Stände auf dem Markt und dem Burghof. Es gibt eine Lichterfahrt und ein buntes Unterhaltungsprogramm.
Geöffnet ist der Markt am Sonnabend von 12 bis 20 Uhr und am Sonntag von 12 bis 18 Uhr. Ganz in der Nähe wird in Bad Saarow der Adventszauber am Scharmützelsee gefeiert. Geöffnet ist in der Seestraße am Sonnabend von 13 bis 21 Uhr und am Sonntag von 13 bis 19 Uhr. Neben weihnachtlichen Verkaufs- und Imbissständen gibt es ein buntes Bühnenprogramm.

Scheunenweihnacht erlebt ihre 10. Auflage

Aber auch in Beeskow selbst geht es erneut weihnachtlich zu. Im Ortsteil Neuendorf wird am Sonntag, dem 4. Dezember, die nun schon 10. Scheunenweihnacht gefeiert. „Der Weihnachtsmarkt wird ausschließlich von der Dorfgemeinschaft, den Vereinen und der Feuerwehr organisiert. Alle sind eingebunden, um den Gästen das Dorf näherzubringen“, schreibt Ortsvorsteher Jens Neumann in der Einladung. Im Angebot sind regionale Dekoartikel und zahlreiche kulinarische Angebote. Die Frauen im Dorf haben gebacken, der Fastnachtsverein schenkt Glühwein aus. Geöffnet ist die Scheunenweihnacht von 13 bis 18 Uhr.
Die Burgweihnacht in Friedland wird dann ein Wochenende später gefeiert. Geöffnet ist am 10. Dezember von 14 bis 20 Uhr. In unserer Freitagausgabe hatten wir versehentlich ein falsches Datum veröffentlicht. Wir bitten dafür um Entschuldigung.