Schon in wenigen Tagen wird es in den Innenstädten nach Glühwein, gebrannte Mandeln und Tannengrün duften, die Weihnachtsmärkte öffnen nach dem Ewigkeitssonntag. Vom ersten bis zum vierten Advent werden Straßen von Bad Saarow über Beeskow bis Lieberose in adventlichem Lichterglanz erstrahlen.
MOZ.de stellt die Glanzlichter der Märkte vor – die einen setzen auf gemütliche Buden mit traditionellen Speisen, die anderen auf eine Kutschfahrt mit dem Weihnachtsmann.

„Heimelige“ Atmosphäre in der Marienkirche in Beeskow

Die Kreisstadt Beeskow lädt zum Weihnachtsmarkt auf dem Kirchplatz und in der Marienkirche am ersten Adventwochenende ein. Vom 25. bis einschließlich 27. November will man eine "heimelige Atmosphäre" schaffen; Beeskower Vereine und Künstler werden sich und ihre Arbeiten vorstellen. Der Freitag beginnt mit dem Schmücken des Weihnachtsbaums in der Kirche. Kinder werden von 10 bis 14 Uhr dort kreativ sein.

Anschnitt des Feststollens in Beeskow

Offiziell eröffnet wird das Fest am Sonnabend um 14 Uhr durch den Bürgermeister und das Theater 89; anschließend erfolgt der Stollenanschnitt. Am Sonntag wird traditionelle Handwerkskunst in der St. Marienkirche angeboten.
Wenn am Sonntagabend die Buden abgebaut werden, dann geht es dennoch weihnachtlich weiter. Denn vom 1. bis 24. Dezember werden wieder die Beeskower Adventstürchen geöffnet. 24 Einrichtungen und Geschäfte haben sich Tag für Tag eine Überraschung einfallen lassen, von der Töpferei Isabel Rienitz bis zur Kirchgemeinde Beeskow haben sich ganz unterschiedliche Partner angemeldet. Und für den 6. Dezember laden die Beeskower Mittelstandsvereinigung und die Storkower Fischgenossenschaft wieder zum Nikolausfest ein.

Knecht Ruprecht ist mit der Kutsche in Beeskow unterwegs

Knecht Ruprecht wird zusammen mit dem Heiligen Nikolaus am 17. Dezember mit Pferd und Wagen durch Beeskow ziehen.
Am zweiten Adventwochenende will sich Storkow mit drei Tagen der Besinnlichkeit präsentieren. Einmal im Tross von Weihnachtsmann und „Storki“ von der Burg zum Markt spazieren, einen Glühwein an der Feuerschale im Burghof trinken oder eine Fahrt mit der Kinder-Achterbahn unternehmen: Bei der Neuauflage des Storkower Weihnachtsmarktes vom 2. bis zum 4. Dezember dürfte niemand zu kurz kommen. Die Planungen sind so gut wie abgeschlossen und versprechen drei tolle Tage.

Besinnliche Momente auf der Burg Storkow

„Auf dem Burghof wird es eher besinnlich“, kündigt Burg-Veranstaltungskoordinatorin Stefanie Lemcke an. Sie konnte zahlreiche Händler aus dem Kreativbereich gewinnen, die selbstgemachte Keramik, Schmuck aus eigener Produktion, Geschenkartikel aus Holz oder Wollartikel aus der Mongolei präsentieren. „Der gesamte Burghof wird weihnachtlich geschmückt“, ergänzt Jenny Jürgens von der Burg.
Wer möchte, kann sich vor weihnachtlicher Kulisse vom Verein für demokratische Bildung „Immerkind Heidesee“ aus Wolzig fotografieren lassen oder im Saal ein Lebkuchenhaus mitgestalten. Die „Gefährten der Nacht“ sind Sonnabend, 15 Uhr, und Sonntag, 14 Uhr, mit einem Sockentheater zu Gast und präsentieren ihre „singenden Socken“.

In Storkow gibt es „Kunst statt Kommerz“

Überhaupt stehen in diesem Jahr viele Aktionen für Kinder und Familien im Vordergrund. Das Motto lautet „Kunst statt Kommerz“. „Die Leute müssen sich keine Gedanken machen, das passende Weihnachtsgeschenk zu finden – bei uns werden sie fündig“, sagt Stefanie Lemcke.
Während das Ambiente auf dem Burghof Gemütlichkeit verspricht, geht es auf dem Marktplatz schon etwas turbulenter zu. Auf der Liste der Fahrgeschäfte stehen Kettenkarussell, Kinder-Achterbahn, Autoscooter und eine Schießbude. Am 2. Dezember ist um 18 Uhr zur Eröffnung ein geselliger Glühweinabend bei weihnachtlicher Musik geplant.
Am Sonnabend geht es auf der Marktplatz-Bühne um 14 Uhr mit Entertainer und Sänger Rudi Eichkater los. Der Tanzkreis Fürstenwalde heizt ab 15 Uhr ein. Die Musikschule Fröhlich kommt um 16 Uhr zum Zuge. Ab 18 Uhr gibt Ian Payne ein Konzert. Sonntag ist um 14.30 Uhr ein Auftritt mit Kindern aus dem Horthaus Würfelkids geplant, um 15.15 Uhr singt Jeannine Hartmann. Jeweils an beiden Tagen kommt gegen 16.30 Uhr der Weihnachtsmann auf den Marktplatz. Am Sonnabend, 16 Uhr, und am Sonntag, 15 Uhr, werden zudem Lichterfahrten mit den Schlepperfreunden aus Philadelphia angeboten, an denen auch Maskottchen Storki und der Weihnachtsmann teilnehmen.

Bad Saarow feiert am zweiten Adventwochenende

An diesem Wochenende will man auch in Bad Saarow seiner Adventszauber feiern. Der Termin bleibt der angestammte am Scharmützelsee: das zweite Adventswochenende, in diesem Jahr also der 3. und 4. Dezember. Allerdings findet der Adventszauber nicht wie früher auf dem Erich-Weinert-Platz am Hafen statt, sondern im Ortszentrum: in der Seestraße im Abschnitt zwischen Pieskower Straße und Am Kurpark, außerdem im Bereich vor der Saarow-Therme.
Am Sonnabend und am Sonntag wird der Weihnachtsmann Bad Saarow besuchen und dort die Kinderaugen zum Strahlen bringen. Zu den Atraktionen am Sonntag zählen sicher die Auftritte des Tanzensembles Schlaubegetümmel (15 Uhr) und von Hans die Geige (16.30 Uhr). Bereits zuvor hatte der Amtsausschuss des Amtes Scharmützelsee quasi im Vorgriff für den 4. Dezember einen verkaufsoffenen Sonntag festgelegt. Die Verwaltung hat zudem signalisiert, dass Händler bei Interesse ihre Buden auch am darauffolgenden Wochenende 10./11. Dezember betreiben dürfen.

Andacht zur Weihnachtsmarkt-Eröffnung in Friedland

Wieder eine Woche später will man die Kerzen in Friedland bei der Burgweihnacht hell leuchten lassen. Am Sonnabend, 10. Dezember, wird man dort von 14 bis 20 Uhr die Burgtore geöffnet halten. Eine kleine kirchliche Andacht um 14 Uhr stimmt alle weihnachtlich ein, bevor Kinder aus Kindergarten und Schule ihr Programm aufführen. Im heimeligen Chalet werden am Nachmittag Märchen vorgelesen und Punsch oder Glühwein angeboten. Im Kaminzimmer der Burg wird Maxi vom Eltern-Kind-Zentrum ihre Bastelstube für diesen Nachmittag einrichten.

Der Weihnachtsmann kommt mit der Pferdekutsche nach Friedland

Falls es mit dem Schnee und dem Pferdeschlitten in diesem Jahr wieder nicht klappt, wird der Weihnachtsmann mit der Pferdekutsche kleine Geschenke bringen. Auch die Besucher können gegen Bezahlung mit der Kutsche fahren. Im weihnachtlich geschmückten Rittersaal verwöhnen die Frauen vom Seniorenverein die Besucher mit hausgebackenem Kuchen und Kaffee.

Weihnachtsmarkt im Innenhof des Schlosses Lieberose

Einen besonderen Ort hat man sich auch in Lieberose für den Weihnachtsmarkt ausgesucht, dort will man am Sonnabend, 3. Dezember, im Innenhof des Schlosses sich adventlich einstimmen. Wie Bürgermeisterin Petra Dreißig dazu ankündigte, werden in dem Areal Holzstände aufgebaut und Fahrten mit einer Pferdekutsche angeboten, um 15 Uhr tritt eine Kindertanzgruppe auf, anschließend werden Adventslieder erklingen. Von 12 bis 20 Uhr können die Besucher in Lieberose sich am Lichterglanz im Innenhof erfreuen.

Auch in Fürstenwalde, Frankfurt (Oder) und in Fürstenberg (Oder) gibt es Weihnachtsmärkte

Auch in den umliegenden großen Kommunen werden Glühwein, Bratwurst und Marzipan angeboten,
So öffnet der Fürstenwalder Weihnachtsmarkt traditionell am dritten Adventswochenende, also in diesem Jahr vom 9. bis 11. Dezember, freitags von 14 bis 20 Uhr, sonnabends von 11 bis 20 Uhr, und sonntags von 11 bis 18 Uhr auf dem Marktplatz und am Dom St. Marien in Fürstenwalde.

Frankfurt (Oder)

In Frankfurt (Oder) wird zur Oderweihnacht auf dem Oberen Brunnenplatz vom 21. November 2022 bis 18. Dezember 2022 eingeladen, der Markt ist geöffnet montags bis sonntags von 11 bis 20 Uhr.
In Eisenhüttenstadt veranstaltet die Stadt auch 2022 keinen eigenen Weihnachtsmarkt. Glühwein, Steaks und festliche Atmosphäre gibt es aber trotzdem – vom 9. Dezember bis zum 11. Dezember auf dem „Fürstenberger Weihnachtsmarkt“, der von der Bürgervereinigung Fürstenberg/Oder auf dem Marktplatz im Ortsteil Fürstenberg/Oder veranstaltet wird.
Alles rund um die Weihnachtsmärkte in Brandenburg finden Sie auf unserer Themenseite. Eine Übersicht gibt es außerdem in diesem Artikel.