Zehn Jahre Bundesliga
Mit dem Abschied von Robert Kulawick endet zugleich auch die beeindruckende Sportlerkarriere des 33-jährigen Berliners. Zehn Jahre lang stand Kulawick in 299 Spielen in der BBL auf dem Feld. In der höchsten deutschen Spielklasse war "Kulle” für vier Vereine auf dem Parkett aktiv.
Seine Basketballkarriere begann bei den Marzahner Basket Bären. Über den TuS Lichterfelde schaffte es Robert Kulawick mit einer Doppellizenz schon in jungen Jahren in den Profikader von Alba Berlin. Nach kurzen Gastspielen in Cuxhaven, Bremerhaven und Den Helder (Niederlande), feierte der 1,92 Meter große Spieler 2008/2009 bei der BG Göttingen seinen Durchbruch in der BBL. 2010 erlebte er bei den Veilchen mit dem Gewinn der EuroChallenge seinen Karrierehöhepunkt. 2016 kehrte er zurück nach Berlin.
Drei Jahre, 72 Spiele und 815 Punkte in der 2. Basketball Bundesliga ProB später verlässt Robert Kulawick nun auch die Bernauer Basketballbühne. "Ich möchte nicht mehrere Sachen halbherzig machen. Daher haben jetzt meine Familie und das Studium Priorität", erklärt Kulawick seinen Rücktritt.
Vorbild für junge Spieler
Lok-Coach René Schilling: "Mit seiner Erfahrung und Routine hat er den jungen Talenten in unserem Team viel Sicherheit gegeben. Dazu ist er auch abseits des Feldes ein Vorbild und Teamplayer. Egal, wie viel Stress er in der Uni hatte, er hat er immer 100 Prozent gegeben."