Nach dem Auftaktsieg im Heimspiel gegen die VfL SparkassenStars Bochum wartet im zweiten Saisonspiel auf die Bernauer direkt das nächste Kaliber. In der vergangenen Saison überraschte der damalige Aufsteiger aus Münster mit einer nicht enden wollenden Siegesserie und zog als Tabellenführer der ProB Nord­staffel in die Playoffs ein. Dort rauschte das Team von Philipp Kappenstein bis ins Finale und konnte erst durch die Bayer Giants Leverkusen gestoppt werden. Münster verzichtete allerdings trotz Aufstiegsrecht auf den Spielklassenwechsel.
Die WWU Baskets zogen damit das Los des diesjährigen Favoriten. Kaum ein Trainer hatte die Münsterländer nicht auf dem Zettel, wenn es im Vorfeld der Saison um die Benennung eines möglichen Meisterschaftsfavoriten ging. Nicht ohne Grund: Denn das letztjährige Erfolgsteam konnte in weiten Teilen zusammengehalten werden und startete als eingespielte Einheit in die Saison. Jan König, Stefan Weß und Malcolm Depeche sind auch weiterhin die Stützen des Teams. Mit Helge Baues (Dresden), Albert del Hoyo (Bochum) und Mark Coffin (Kapfenberg, 1. Liga Österreich) konnten dazu drei starke Neuzugänge verpflichtet werden. Aufbauspieler Coffin verpasste das Auftaktspiel wegen einer fehlenden Spielberechtigung, wird gegen Lok aber dabei sein. In einem spannenden Duell beim brandenburgischen Ligarückkehrer RSV Eintracht, die unter neuem Namen als TKS 49ers spielen, mühte sich Münster am Sonntag zu einem 70:67 Sieg.
An diesem Wochenende erwartet die Bernauer ein spielstarker Gegner in voraussichtlicher Bestbesetzung. Dazu kommt die lautstarke Heimspielkulisse der Münsteraner. Die 3000 Zuschauer fassende Halle am Berg Fiedel war in der letzten Saison etliche Male ausverkauft. Dennoch reist das junge, neuformierte Lok-Team um Trainer René Schilling nach dem 91:69-Sieg im Auftakt gegen Bochum mit Rückenwind nach Münster.
Lok-Coach René Schilling: "Der deutliche Heimsieg hat uns Selbstbewusstsein gegeben. Allerdings ist das kein Grund, euphorisch zu werden. Münster wird es uns richtig schwer machen und uns fordern. Vor der großen Auswärtskulisse wird unsere Defensive ein entscheidender Punkt sein und auch, ob wir es schaffen, unser Spiel durchzusetzen."