Feuer übt auf Kinder eine magische Faszination aus. Es strahlt Licht und Wärme aus und ist Sinnbild für eine feierliche Stimmung, schließlich dürfen Kerzen auf keiner Geburtstagsfeier fehlen. Die Flammen können aber auch sehr gefährlich sein. Damit die Kinder lernen, richtig mit dem Feuer umzugehen und seine zerstörerische Kraft nicht unterschätzen, hat die Grundschule Schönow für die Vorschulkinder im Hort eine Brandschutzwoche veranstaltet. Die Steppkes sollen so früh wie möglich erkennen, dass Feuer kein Spielzeug ist.

Feuerwehrfrau klärt Kinder über Gefahren auf

„Wir haben das große Glück, mit unserer Kollegin Carmen Zwirz eine erfahrene Fachwartin für Brandschutzerziehung im Team zu haben, die die Woche inhaltlich konzipiert hat“, erklärt Erzieherin Nicole Triebel. Als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Schönow konnte Carmen Zwirz genau erläutern, wie ein Brand entstehen kann. Sie ging mit den 17 Vorschülern durch das Gebäude und zeigte, wo sich die Notausgänge, Rauchmelder und Feuerlöscher befinden. Die Kinder kennen nun die Fluchtweg-Schilder und die 112 als Nummer der Feuerwehr. Sie haben alle ein Telefonat mit der Brandwache geübt. „Wenn es hier brennt, sollen wir schnell den Raum verlassen. Aber ohne zu rennen!“, erzählt Vorschüler Aebel, was er in der Brandschutzwoche gelernt hat. „Wir treffen uns dann draußen auf dem Fußballfeld und dürfen nicht einfach weglaufen“, ergänzt Lena.

Umgang mit Streichhölzern gelernt

Zum Abschluss der Brandschutzwoche erlernten die angehenden Erstklässler den richtigen Umgang mit Streichhölzern. Auch das richtige Löschen der Kerze mit einer Glocke oder einem Glas wurde geübt. Als Anerkennung dafür, dass alle voll bei der Sache waren, bekam jedes Kind von Carmen Zwirz einen Feuerwehr-Bastelbogen und ein Ausmalheft mit viel Wissenswertem zum Thema Feuer. Den Bastelbogen dürfen die Kinder mit nach Hause nehmen. „Mit dem Ausmalheft werden wir in der nächsten Woche weiterarbeiten und das Gelernte nochmal vertiefen“, meint Erzieherin Nicole Tiebel.