Zum achten Mal trafen sich Fahrradfreunde am Freitagabend auf dem Bernauer Bahnhofsvorplatz, um als Critical Mass, also Demonstrationszug, durch die Gegend zu fahren. Da nur wenige Teilnehmer kamen, blies Veranstalter Markus Schaefer das Ganze kurzerhand ab. Dennoch sammelte er mit weiteren Aktiven Unterschriften für die Volksinitiative "Verkehrswende für Brandenburg jetzt!", die aktuell von Mobilitäts- und Naturverbänden initiiert, läuft.
Gerade in Bernau, so der Architekt, der täglich mit dem Rad nach Eberswalde fährt, fehlten Radwege und wichtige Verbindungen. Obwohl sich Bernau als fahrradfreundliche Stadt präsentieren möchte, gab es bisher keine Reaktion von der Stadt auf die Demonstrationen, die seit März stattfinden. Ein letztes Mal in diesem Jahr wollen die Radler am 11. Oktober um 17 Uhr vom Bernauer Bahnhof aus in die Region starten. "Die Bernauer Innenstadt könnte in zehn Jahren autofrei sein", stellt Schaefer fest. Abgesehen von Parkplätzen für Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen wäre dann das "Blech raus aus der City", so sein Wunsch.