Der Barnimer Sparkassen Lauf Cup, eine der prominentesten Lauf-Serien der Region, kann in diesem Jahr wohl doch noch abgeschlossen werden.
Das hoffen jedenfalls die Veranstalter. „Sagen wir es mal so: Wir sind positiv gestimmt und sind dabei, alles so vorzubereiten, dass es stattfinden kann“, sagt Frank Göritz von den Bernauer Lauffreunden. „Aber fünf Läufe haben wir ja bereits absolviert und ich denke mal, mindestens drei weitere werden wir noch hinkriegen. Damit könnten wir dann auch eine Wertung vornehmen.“
15 Läufe zählen eigentlich zur Wertung des Lauf-Cups, an dem sich jährliche hunderte Sportler aus der Region beteiligen. Die drei Termine der Winterlaufserie konnten noch stattfinden, dann kam Corona. Der Pandemie fielen der baff-Naturmarathon, der 5. Lauf der Winterlaufserie, Werbellinseelauf, Mönchsheidelauf und Brodowiner Naturlauf zum Opfer. Der Bernauer Stundenlauf und der Stadtmauerlauf konnten mit Auflagen starten.
Nächster Termin wäre der Regionalparklauf Barnimer Feldmark. „Der wird stattfinden“, kündigt Frank Göritz an. „Dort gibt es vor Ort gute Voraussetzungen.“ Auch die Chancen für den Schlüser Trödellauf, Zainhammerlauf und Schwärzeseelauf stünden gut. „Für den Liepnitzseelauf, den wir auf Oktober verschoben haben, bereiten wir gerade ein Hygienekonzept vor“, berichtet Göritz. „Wir werden dann nur den 8-Kilometer-Lauf durchführen und auf 200 Starter begrenzen. Außerdem sollen die Kinderläufe starten. In dieser Größenordnung trauen wir uns zu, das zu beherrschen. Aber 600 bis 700 Läufer, wie wir sie normalerweise haben, das wäre zu viel.“

Kleiner, aber feiner

Kleiner, und dadurch vielleicht feiner,  das scheint das Gebot der Stunde für Veranstaltungen zu werden. Gut erkennbar war das an den „24 Stunden von Bernau“. Die Veranstaltung hatte in den vergangenen Jahren oft tausende Besucher angelockt. Das Konzept, mit Freunden gemeinsam 24 Stunden durch den Stadtpark zu laufen und sich zu messen, war in den ersten Jahren ein voller Erfolg. „Aber ich denke, das Ur-Konzept hatte vielleicht auch nur eine gewisse Haltwertzeit. Wenn etwas neu ist, dann probieren es alle mal aus und finden es toll. Aber wenn man dann ein paarmal gesehen hat, wie anstrengend das ist, eine Mannschaft zusammen zu bekommen, die die ganze Nacht durchläuft, dann merkt man erst, wie schwer das ist und dann lässt die Euphorie da etwas nach. Bei den Einzelläufern ist das etwas anderes. Da waren ja diesmal sogar so viele am Start wie noch nie“, weiß Frank Göritz.
Schon im vergangenen Jahr schwenkten die Bernauer Lauffreunde mit ihrem Konzept um, strichen die 24-Stunden-Läufe von der Liste und ließen die Sportler über zwölf, sechs und drei Stunden sozusagen in umgekehrter Reihenfolge starten. „Wir wollten, dass es zum Ende hin immer voller wird“, erklärt Frank Göritz, Die kürzeren Strecken starten jetzt später, alle sind gleichzeitig fertig. Möglich war der Start auch, weil der Veranstalter ein gut funktionierendes Hygienekonzept vorweisen konnte, das gut aufging.

130 Sportler auf der Strecke

„Wir haben diesmal mit 46 Startern begonnen, am Ende waren dann 130 Läufer unterwegs. Das ist auch die Zahl, die die Strecke verkraftet.“ Dass es weniger Läufer waren, habe vor allem an Corona gelegen. „Schulen und Kindergärten haben abgesagt. Was ja auch verständlich ist“, so Göritz. „Wir haben das aber nicht negativ gesehen und haben von allen ein sehr positives Feedback bekommen.“ Fest stehe daher schon für das kommende Jahr: Die „24 Stunden von Bernau“ wird es wieder geben. Wenn Corona es zulässt.

Vom Blumberger Lenné-Park bis zum Schwärzesee


Nächste Läufe Im Rahmen des Barnimer Sparkassen Lauf-Cups

12. September – Regionalparklauf Barnimer Feldmark: Schlossgelände Blumberg. Gelaufen wird durch den Lenné-Park in Blumberg. Von Kinder U 8 bis Erwachsene. Startschuss ab 10 Uhr. Streckenlängen: 1,5 km und 3 km (Kinderläufe), 6,5 km, 13 km, Walking 3 km und 6,5 km

27. September – 4. Schlüser Trödellauf: Sportplatz Zerpenschleuse. Die Kinder laufen auf einem Rundkurs durch das Dorf Zerpenschleuse, weitere Strecken führen durch die Zerpenschleuser Wälder. Geeignet für Kinder U 8 und jünger bis Erwachsene. Startschuss ab 10 Uhr, Streckenlängen: 500 m (Bambinilauf), 2 km und 4 km (Kinderläufe), 7,5 km und 15 km, Nordic Walking 7,5 km

4. Oktober – 40. Zainhammerlauf: Fritz-Lesch-Stadion Eberswalde, Laufstrecke verläuft als Rundkurs je 4,6 km im Waldgebiet an der Zainhammermühle. Startschuss ab 10 Uhr. Von Kinder U 6 bis Erwachsene. Streckenlängen: 1 km und 3 km (Kinderläufe), 4,6 km (Jugend), 9,2 und 13,8 km

11. Oktober – 79. Liepnitzseelauf: Campingplatz Ützdorf. Kinder U 6 bis Erwachsene. Die Kinder laufen auf einem Rundkurs über den Campingplatz Ützdorf, längere Strecke führt über einen hügeligen Rundkurs um den Liepnitzsee. Startschuss ab 10 Uhr. Streckenlängen: 1 km und 2 km (Kinderläufe) 8,3 km

1. November – 35. Schwärzeseelauf: Ausschreibung noch nicht online bag