Wegen einer gesundheitsgefährdenden Verunreinigung hat die Lobetaler Bio-Molkerei in Biesenthal am Montagabend (19. Dezember) vor dem Verzehr einer Charge ihrer Speisequarkzubereitung Qurt Vanille gewarnt. Außerdem wurde das Produkt aus dem Handel zurückgerufen.
Wie der Betriebsleiter der Molkerei, Reinhard Manger, am Dienstag auf Nachfrage berichtet, waren am Sonnabend bei einer der täglichen Routinekontrollen im Betrieb Salmonellen in der Speisequarkzubereitung entdeckt worden. Ein Laborbefund habe den Verdacht kurz darauf bestätigt.

Dieses Produkt ist betroffen

Betroffen ist nach Angaben der Molkerei in Biesenthal, die zu den Hoffnungstaler Werkstätten in Lobetal bei Bernau gehört, die Qurt-Vanille-Charge mit dem Mindesthalbkeitsdatum 03.01.2023. „Der Rückruf betrifft nur diesen Artikel und nur dieses Mindesthaltbarkeitsdatum“, erklärte die Molkerei weiter.
Reinhard Manger sagte, dass rund 800 Becher der verunreinigten Charge in den Handel gelangt seien. Sie seien an Märkte von Edeka, Kaufland, dennree und den Terra Naturkosthandel geliefert worden. Kunden können die Becher dort nun zurückgeben. Sie erhalten den Kaufpreis zurück.
Nach Auskunft des Molkerei-Chefs sei noch unklar, wie die Salmonellen in das Lebensmittel gelangt seien. Die Untersuchungen dazu dauerten noch an. Möglich sei zum einen der Eintrag durch den Menschen. Nicht ausgeschlossen sei aber, dass die Salmonellen über das Vanille-Gewürz in die Molkerei gelangt sei. „Wir prüfen das. Und ich bin mir sicher, dass wir es auch herausfinden.“

Erster Rückruf seit 25 Jahren

Für den Molkerei-Chef ist es der erste Rückruf seit 25 Jahren. „Das zeigt, dass wir kein Problem mit der Hygiene haben.“ Die Anforderungen im Unternehmen seien hoch und standardisiert. „Es gibt ein sehr engmaschiges Kontrollsystem, das funktioniert. Weitere Produkte sind von dem Problem nicht betroffen, weitere Proben unauffällig geblieben“, so Reinhard Manger. Der Betrieb laufe deshalb weiter.
Ob Menschen durch den Verzehr des Produkts bereits gesundheitliche Probleme erlitten haben, war am Dienstag noch nicht bekannt. Laut Robert-Koch-Institut äußert sich eine Salmonellen-Erkrankung innerhalb einiger Tage nach Infektion mit Durchfall, Bauchschmerzen und gelegentlich Erbrechen und leichtem Fieber. Die Beschwerden klingen in der Regel nach mehreren Tagen von selbst wieder ab.
Insbesondere Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem können schwerere Krankheitsverläufe entwickeln. Personen, die dieses Lebensmittel gegessen haben und schwere oder anhaltende Symptome entwickeln, sollten ärztliche Hilfe aufsuchen und auf eine mögliche Salmonellen-Infektion hinweisen. Sich ohne Symptome vorbeugend in ärztliche Behandlung zu begeben, ist nicht sinnvoll. Weitere Informationen zu Salmonellen gibt es hier.