Herbstzeit ist Pflanzzeit. Im Zuge der Aktion Bernau.Pro.Klima hat das Team vom Sachgebiet Grünunterhaltung des Bernauer Infrastrukturamtes neben der regulären Grünpflege in diesem Herbst weitere Pflanzaktionen angeschoben. Dabei sollen mehr als 5.000 bienen- und insektenfreundliche Stauden gepflanzt sowie rund 27.000 Blumenzwiebeln gesteckt werden. Das teilte die Stadtverwaltung mit.

Stadt investiert 20.000 Euro

„Das ist ein Beitrag zum Klima- und Insektenschutz. Außerdem können wir uns alle an den Blumen und Sträuchern erfreuen“, sagt Landschaftsplanerin Sonja von Weingraber. Allein in die Pflanzen investiert die Stadt etwa 20.000 Euro. Angefangen wurde mit den Pflanzungen auf dem Spielplatz „An der Stadtmauer“. Mitarbeiter des Bernauer Bauhofes stellen dort Flächen und Beeteinfassungen wieder her und pflanzen mehr als 500 Heidepflanzen und Kleingehölze an. An der Stadtmauer blüht bald die Heide.
In diesen Tagen geht es weiter mit Ergänzungspflanzungen am Rastplatz in Ladeburg. Nach dem Aufstellen der WLAN-Bank und der Bücher-Telefonzelle soll das Bild dort durch Stauden abgerundet werden. Mitarbeiter der Firma Kasper – Baum & Garten bringen auf dem Verkehrskreisel im Blumenhag und ergänzend in die Flächen vorm Neuen Rathaus farbintensive und insektenfreundliche Staudenmischungen mit Frühjahrsblühern ein. „Viele Menschen, die das Rathaus besuchen, erfreuen sich schon jetzt an der schönen Pflanzung davor. Positiv ist auch das Feedback zu den Pflanzungen in den Parkanlagen und in den Baumscheiben der Innenstadt“, so Dunja Marx vom Infrastrukturamt.

Pflanzungen an der neuen Ladestraße

Für den November sind Pflanzungen auf den Verkehrsinseln in Ladeburg und an der neuen Ladestraße geplant. Auch dort werden klima- und insektenfreundliche Staudenmischungen in die Flächen eingebracht. Zwiebelstecken ist dann im Elysiumpark angesagt.
Die Firma Märkisch Grün ist bis Ende November in Schönow zugange. Im Park an der Berliner Allee, Ecke Schönerlinder Straße setzen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Wege instand, legen Pflanzflächen an und stellen neue Bänke auf. Am neuen Boccia-Platz an der Schulstraße pflanzen sie eine sogenannte Nährgehölzhecke aus Felsenbirne, Schneeball und anderen fruchtreichen Gehölzen für Vögel, Insekten und Kleintiere.