Der Biesenthaler Stadtwald wird von vielen Barnimern und Barnimerinnen sehr geschätzt – sei es zum Spazierengehen, Sporttreiben, Spielen oder Jagen. Der Wald dient außerdem der Holzproduktion und sichert durch die Bildung von Grundwasser die Trinkwasserversorgung der Stadt. Die Trockenheit der letzten Jahre, hohe Aufwendungen für den notwendigen Waldumbau sowie unterschiedliche Nutzungsansprüche werfen die Frage auf, wie der Wald in den kommenden Jahrzehnten am besten genutzt, geschützt und gestaltet werden soll.

Waldnutzungskonzept wird entwickelt

Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) startete aus diesem Grund Anfang März 2021 in Zusammenarbeit mit der Stadt Biesenthal ein Leuchtturmprojekt zum Stadtwald. Die Projektleitung hat das Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (Forschungsinstitut für globale Ressourcen und den Klimawandel) übernommen. Konkret geht es um die Frage, wie ein langfristig politisch tragfähiges Waldnutzungskonzept aussehen kann.
Dazu sollen neben Wissenschaftlern auch Bürger und Politiker in Diskussionen miteinbezogen werden, damit ein gemeinsamer Plan entwickelt werden kann. Dieser Plan soll die Grundlage für die zukünftigen politischen Entscheidungen zum Biesenthaler Stadtwald werden. Im Anschluss an das Projekt soll dieses Verfahren sowie die in Biesenthal erarbeiteten Waldnutzungsideen gezielt auch in andere Kommunen in Brandenburg, die vor ähnlichen Herausforderungen rund um ihre Wälder stehen, verbreitet werden. Am 29. Mai findet nun ein erster Austausch mit Bürgern und Bürgerinnen statt.

Bürger bringen Erfahrungen und Vorstellungen ein

Zu diesem Anlass bereitet ein Team aus Experten und Expertinnen von der HNEE Beiträge zur Relevanz des Stadtwaldes vor. Auf deren Grundlage sollen dann Aspekte wie Waldboden, Artenvielfalt, Jagd, Klimaschutz, Bildung und Forschung, Forstwirtschaft, Gesundheit und Tourismus sowie ethische Aspekte diskutiert werden. Darüber hinaus sollen die Bürger aber auch über eigene Erfahrungen und Vorstellungen sprechen.
Im Expertenteam der HNEE engagieren Prof. Dr. Martin Guericke (Fachgebiet Waldwachstumskunde, Studiengangsleiter Forstwirtschaft), Prof. Dr. Andreas Linde (Angewandte Ökologie und Zoologie), Prof. Dr. Jens Schröder (Waldbaugrundlagen / Forest Ecology, Fundamentals of Silviculture), Prof. Dr. Martin Welp (Sozioökonomie und Kommunikation, Studiengangsleiter Global Change Management) und Dr. Astrid Schilling (Waldpädagogik, Öffentlichkeitsarbeit).