Am 8. September, gegen 4.10 Uhr wurde der Polizei ein Verkehrsunfall auf der A11 in Fahrtrichtung Berlin gemeldet. Als die Polizei zwischen den Anschlussstellen Lanke und Wandlitz eintraf, lag ein PKW Nissan samt Tieranhänger neben der Fahrbahn auf der Seite. Der Fahrer war schwer verletzt. Für ihn wurde ein Rettungswagen herangeführt, welcher ihn in ein Krankenhaus beförderte. Aus dem Anhänger waren zwei Kühe ausgerissen. Eine saß in der Mittelleitplanke und die andere verschwand im Wald nahe der B273.

Vollsperrung auf der A11

Diese Bundesstraße wurde aus diesem Grund bis zum Kreisverkehr Wandlitz voll gesperrt. Tierärzte kümmerten sich um die Tiere. Die Kuh in der Mittelleitplanke musste aufgrund von schweren Verletzungen eingeschläfert werden. Die andere Kuh wurde betäubt und später vom Besitzer abgeholt. In den Unfall war auch ein PKW Skoda verwickelt, der auf dem Standstreifen zum Stillstand kam. Dessen Fahrer wurde leicht verletzt. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden, was aber erst nach der Bergung der Tiere erfolgen konnte.
Deshalb kam es zum Stau auf der BAB11, die erst gegen 8 Uhr für den Fahrzeugverkehr in Richtung Berlin wieder freigegeben werden konnte. Der Sachschaden beträgt geschätzte 30.000 Euro. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, untersucht nun die Kriminalpolizei in der Polizeiinspektion Barnim.