„Wir, sechs Künstler aus Berlin und Brandenburg, haben eine Kunstausstellung mit musikalisch performativem Rahmenprogramm in der Brandenburger Johanniskirche organisiert“, gibt Franka Schwarz bekannt. Der Ausstellungstitel „Heimat – Liebe“ lässt blaue Flüsse und roten Backstein vermuten. Weit gefehlt. „Keine hübschen Brandenburger Landschaften und nette historisierende Stadtansichten – diese ‚Heimat-Liebe‘ ist anders“, verrät Franka Schwarz, „wir sechs Künstler, so divers wie unsere Arbeiten, zeigen Klanginstallation, Objekte, Animation, Malerei und Graphik.

Fast alle Möglichkeiten der zeitgenössischen Kunst

Fast alle Möglichkeiten der zeitgenössischen Kunst werden ausgeschöpft, um die vielfältigen Gedanken und Assoziationen zum Thema darzustellen.“ Gleb Bas, der im Alter von zwölf Jahren aus der Ukraine nach Deutschland immigrierte, drückt sein Unbehagen gegenüber dem Begriff „Heimat“ in seiner Malerei aus. Sae Esashi aus Japan hingegen findet hochpoetische Bilder für ihre Beziehung zur Heimat. Der in Brandenburg lebende Künstler Tim-Dominik Matuschke erforscht mittels Klangkunst und Fotografie den Grund unter sich, während Franka Schwarz – gebürtige Brandenburgerin und Dozentin der Wredowschen Zeichenschule – Möglichkeiten des 3D-Drucks ausprobiert. Sie war es auch, die die Künstlerschar – komplettiert von Sumiyo Nagai und Thomas Lang – für die Johanniskirche begeistern konnte.

Gemeinsam Ausstellung entwickelt

Gemeinsam entwickelte man die Ausstellung, besuchte Brandenburg und recherchierte. Beim Versuch, der Komplexität des Titels gerecht zu werden, haben die bildenden Künstler sich mit der Berliner Mezzosopranistin und Performerin Kim Seligsohn zusammengetan, die zur öffentlichen Vernissage der Kunstausstellung am 17. Juli zu Texten von H. Peter Maier C.d.F. unter dem Titel „Wo bleibt die Liebe, wenn einem die Heimat gekündigt hat? Von innen drinnen nach außen draußen“ improvisieren wird.
Weitere Infos zur Ausstellung und dem umfangreichen Rahmenprogramm sind unter www.frankaschwarz.de  zu finden.
Die Ausstellung „Heimat – Liebe“ in der Johanniskirche ist vom 18. Juli bis zum 7. August geöffnet (Mi.-Sa. 14-18 Uhr, So. 11-14 Uhr).