Ein 21-jähriger Iraker soll in Brandenburg an der Havel am Mittwochabend einen 23-jährigen Mann syrischer Herkunft mit einem Messer schwer verletzt haben. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, trafen sich die beiden auf dem Marktplatz in der Werner-Seelenbinder-Straße, wo es zunächst zu einer Rangelei zwischen ihnen kam, in die dann auch ein 27-jähriger Iraner verwickelt worden ist. Dabei hat der Angreifer den Syrer durch Messerstiche schwer verletzt und ist anschließend geflüchtet.
Messer-Attacke in Brandenburg an der Havel Nord

Angriff Messer-Attacke in Brandenburg an der Havel Nord

27-Jähriger mit Schnittwunden angetroffen

Die gerufene Polizei traf den 27-jährigen Iraner in der Flämingstraße und nahm ihn vorläufig fest. Er wies offensichtlich eine blutende Schnittwunde auf, welche er wohl im Zuge des Geschehens davongetragen hat. Rettungskräfte behandelten die Verletzung. Da sich gegen ihn jedoch kein entsprechender Tatverdacht erhärtet hat, wurde seine Entlassung angeordnet.

Täter stellt sich der Polizei

Noch in der Nacht erschien dann der tatverdächtige 21-Jährige selbständig in der Polizeiinspektion Brandenburg. Er wurde vorläufig festgenommen. Die Hintergründe des Geschehens werden derzeit eruiert und sind Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Diese wurden von der Mordkommission der Polizeidirektion West übernommen und dauern an.