Die Anwohner der Plattenbausiedlung Brandenburgisches Viertel sprechen schon von „Kreuzberger Verhältnissen“ und fürchten sich davor, was in der Nacht alles passieren könnte. Am 29. Dezember musste die Eberswalder Berufsfeuerwehr um 22.19 Uhr ausrücken, weil auf einem Parkplatz an der Wittstocker Straße zwei Autos Feuer gefangen hatten.
Der Volkswagen und der Nissan brannten lichterloh, als die Einsatzkräfte eintrafen. „Beide Fahrzeuge standen in Vollbrand“, teilte Eick Reimann mit, der den Einsatz der Brandschützer leitete. Die Löscharbeiten hätten eine Stunde gedauert.

Auch zu Weihnachten brannten Autos in der Plattenbausiedlung

Erst am 25. Dezember hatte es im Brandenburgischen Viertel einen vergleichbaren Vorfall gegeben. Da waren auf dem Hof eines Seniorenheimes an der Beeskower Straße zwei Transporter in Brand gesetzt worden. Die um 0.52 Uhr alarmierte Berufsfeuerwehr konnte das Feuer immerhin so rechtzeitig löschen, dass sich der Schaden an einem der beiden Fahrzeuge in Grenzen hielt.

Eberswalde

Und bereits am 24. Dezember hatte in den frühen Morgenstunden im Eingangsbereich eines Wohnblocks an der Straße Zum Schwärzesee ein Kinderwagen in Flammen gestanden. Zwei Bewohner mussten mit Verdacht auf Rauchvergiftung dem Rettungsdienst übergeben werden.
In allen drei Fällen ermittelt die Polizei wegen vorsätzlicher Brandstiftung gegen Unbekannt.