Es gibt ihn zweimal, zumindest dem Namen nach und mit politischen Ambitionen. Das ist durchaus ziemlich kurios: Bürgermeisterkandidat Martin Hoeck hat in der vergangenen Woche im bayrischen Raisting seinen Beinahe-Namensvetter Martin Höck getroffen. Beide trennen nur etwa 750 Kilometer, ein oe statt ö im Nachnamen und 14 Jahre. Hoeck ist 36, Höck 50. Der bayrische Martin Höck ist bereits Bürgermeister seiner Gemeinde, der barnimsche Hoeck will erst noch Bürgermeister der Stadt Eberswalde werden. 

Einladung zum Gegenbesuch in Eberswalde

Über seine Reise hat der Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung in einer Pressemitteilung berichterstattet. „Es war ein sehr angenehmes Treffen. Wir haben uns sofort sehr gut verstanden und haben uns gegenseitig von unseren Heimatorten vorgeschwärmt“, schreibt Hoeck. Beide hätten sich beim Treffen über Unterschiede und Gemeinsamkeiten in der Kommunalpolitik ausgetauscht und Raistings Bürgermeister sei zum Gegenbesuch eingeladen worden.
Sollten die zwei weiteren bislang bekannten Kandidaten über solche Kuriositäten zu berichten haben, sind wir ebenso gespannt – beinahe so gespannt wie über weitere BewerberInnen.
Mehr zur Bürgermeisterwahl in Eberswalde erfahren Sie auf unserer Themenseite.