Der barnimweit 58. nach einer Corona-Infektion Verstorbene war in Bernau zu Hause, litt an Vorerkrankungen und ist 85 Jahre alt geworden. Seit Ausbruch der Pandemie im März sind im Landkreis bereits 1577 positiv laborbestätigte Covid-19-Fälle registriert worden. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden 30 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Im gleichen Zeitraum haben weitere 62 Patienten ihre Covid-19-Erkrankung glücklich überstanden.
Die Zahl der Genesenen ist damit auf 1038 gestiegen. Laut Lagebericht des Barnimer Gesundheitsamtes vom 29. November, 13 Uhr, gibt es derzeit 481 akut an Covid-19 Erkrankte im Landkreis – 33 weniger als 24 Stunden zuvor.

Überall im Barnim gibt es weniger akut an Corona Erkrankte

Betroffen sind 121 (+6, -12) Patienten in Bernau, 115 (+8, -17) in Eberswalde, 49 (+8, -7) in Wandlitz, 42 (+2, -2) in Panketal, 39 (+1, -8) in Ahrensfelde, 33 (+1, -1) in Biesenthal-Barnim, 27 (+2, -5) in Schorfheide, 23 (-3) in Britz-Chorin-Oderberg, 21 (+2, -4) in Werneuchen und 11 (-3) in Joachimsthal (Schorfheide).

Barnimweit weniger Corona-Verdachtsfälle in Quarantäne

Die Zahl der Verdachtsfälle in Quarantäne ist weiter gesunken – um 180 auf 1758. Es geht um 546 (-23) Patienten in Bernau, 299 (-54) in Eberswalde, 185 (-1) in Biesenthal-Barnim, 173 (-35) in Joachimsthal (Schorfheide), 147 (-11) in Ahrensfelde, 114 (-20) in Wandlitz, 110 (-16) in Panketal, 76 (-12) in Schorfheide, 57 (-3) in Werneuchen und 51 (-5) in Britz-Chorin-Oderberg.
Die Inzidenz, die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen, ist im Barnim von 123,1 auf 122,5 gesunken.