Unmutsäußerungen der Eltern, die arbeiten wollen, aber nicht können, weil die Kinderbetreuung noch immer nicht regulär erlaubt ist, nähmen massiv zu. Der vom Land angekündigte Einstieg in die den "eingeschränkten Regelbetrieb" sei auf Grund der Hygienebestimmungen sowie vorgeschriebener Personalschlüssel, Raum- und Gruppengrößen nicht umsetzbar.
Die Barnimer fordern daher, "dringend eine Änderung herbeizuführen und den Regelbetrieb wieder zuzulassen", heißt es in dem Brief. Die Hauptverwaltungsbeamten dürften keine Vergehen gegen die geltende Eindämmungsverordnung begehen. Im gesamten Landkreis werde die Situation "inzwischen als unhaltbar" eingeschätzt. Matthes, der im Auftrag der Verwaltungschefs agiert, spricht von "absolutem Unverständnis", zumal Lockerungen in Bereichen des Sports oder der Kultur gelten. Schulen und Kitas würden quasi vernachlässigt, Eltern, Gemeinden und Träger allein gelassen.