Eine 89-jährige Frau und  ein 84-jähriger Mann sind nach einer Coronainfektion verstorben. Nach Angaben des Landkreis Barnim hätten beide an Vorerkrankungen gelitten und seien stationär behandelt  worden. Schon in dem am Sonnabend erschienenen Lagebericht sind die beiden Todesfälle verzeichnet.
Die Personen stammen dem Bericht nach aus Bernau und dem Amt Biesenthal-Barnim. Die Zahl der seit Beginn der Erfassung nach einer Corona-Infektion verstorbenen Barnimer liegt nun bei 34, die Zahl der aktuell Erkrankten bei 323.

Landrat appelliert: Besuch der Großeltern meiden

Wie Barnims Landrat Daniel Kurth in Zusammenhang mit den neuen Todesfällen betont, dürfe man nicht müde werden, daran zu erinnern, dass es enorm wichtig ist, insbesondere ältere und kranke Mitmenschen zu schützen. „Ich denke, auch mit Blick auf die bevorstehende Adventszeit, sollte das nicht zu viel verlangt sein, jetzt auf den ein oder anderen Besuch der Großeltern zu verzichten. Der Virus ist nach wie vor allgegenwärtig“, mahnt Kurth.
Aktuell befinden sich im Barnim 1261 Menschen in Quarantäne. Wie der Kreis informiert, musste am Freitag eine weitere Schulklasse mit 23 Schülern in Quarantäne versetzt werden, nachdem bei einer Lehrkraft eine Infektion nachgewiesen wurde. Inzwischen befinden sich gut 350 Barnimer Schüler in Quarantäne und werden via Homeschooling beschult.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.