Das muss ihm erst einmal jemand nachmachen: Matthias Reim bringt es fertig, seinen mit Abstand größten Hit, das unverwüstliche „Verdammt, ich lieb Dich“ von 1990, erst als zweite und letzte Zugabe zu geben. Und wird dennoch am 15. Juli beim Sommerkonzert im Familiengarten der Barnimer Kreisstadt von den mehr als 2500 restlos begeisterten Fans für jedes Lied aufs Neue gefeiert. Der 64-Jährige gibt vom ersten Ton an alles, springt wie ein Flummi über die Freilichtbühne und sucht immer wieder die Nähe zum Publikum.

Fans erweisen sich als absolut textsicher

Es ist egal, ob Matthias Reim Uralt-Nummern wie „Nur geträumt von Dir“ oder „Hey, ich hab‘ mich so auf Dich gefreut“ zum Besten gibt, oder Titel aus seinem Anfang 2022 erschienenen neuesten Album „Matthias“ vorträgt – die Zuhörer erweisen sich stets als textsicher und lassen sich nie lange bitten, in den Refrain einzufallen. „4 Uhr 30“ und „Blaulicht“ gehören zu den frischen Nummern aus seinem Repertoire.
Was ist es, was den Sänger, der zwischen Schlager, Pop und Rock laviert, in den Augen und Ohren seiner treuen Anhänger so einzigartig macht? „Matze überträgt genau das in seine Lieder, was wir Männer so denken und fühlen“, schwärmt Max Dietel aus Bernau, der zum dritten Mal bei einem Matthias-Reim-Konzert in Eberswalde dabei ist und sein Idol auch schon in der Waldbühne und in der Mercedes-Benz-Arena in Berlin erlebt hat.

Die Tochter hört dann doch lieber Rammstein

„Mich faszinieren die eingängigen Melodien und die Texte, die das Leben beschreiben, wie es ist“, sagt Diana Dittmann aus Lunow, die sich als Hardcore-Fan bezeichnet und ihren Mann Torsten und ihre Tochter Sophie in den Familiengarten mitgenommen hat. Er hat kein Problem mit der Begeisterung seiner besseren Hälfte, hört selbst querbeet alles, was im Radio läuft, und wird vor allem als Chauffeur gebraucht. Die gemeinsame Tochter des Paars, die in Angermünde wohnt, ist zu Matthias Reim mitgekommen, um zusammen mit ihrer Mama etwas zu erleben. „Eigentlich höre ich lieber Rammstein“, gibt sie zu.
„Was Matze abliefert, ist absolut authentisch. Seine Texte treffen ins Schwarze. Ich kenne niemand, der so hautnah Gefühle wecken kann“, sagt Sabina Zabel aus Eberswalde, die jedes Matthias-Reim-Album besitzt, aber den Sänger zum ersten Mal live erlebt. Dabei stand der 64-Jährige vor Corona gefühlt jedes Jahr auf der Freilichtbühne in Eberswalde und hatte hier zuletzt im September 2021 ein Konzert gegeben. „Es hat aber vorher für mich nie gepasst. Entweder wegen der Arbeit oder wegen der Kinder. Irgend etwas war immer“, erzählt sie.

Am 23. Juli rockt Stahlzeit Eberswalde

Für Lilly Jost (8) aus Eberswalde ist es hingegen bereits das zweite Matthias-Reim-Konzert, das sie besucht. „Ich mag alle seine Lieder“, sagt sie nur. Besonders „4 Uhr 30“ habe es ihr angetan. Wie gut, dass ihr Papa Karsten Hohlfeld bei ihr ist. Der kann die Kleine ab und zu auf die Schultern nehmen, damit sie über die Massen hinweg einen Blick auf ihren Star erhaschen kann.
Vom ersten Ton an begeistert: Die Fans stehen beim Matthias-Reim-Konzert im Familiengarten in Eberswalde dicht an dicht und feiern jedes Lied ihres Idols.
Vom ersten Ton an begeistert: Die Fans stehen beim Matthias-Reim-Konzert im Familiengarten in Eberswalde dicht an dicht und feiern jedes Lied ihres Idols.
© Foto: Sven Klamann
Schon im Vorverkauf waren 2100 Tickets abgesetzt worden. Auch an der Abendkasse hatte sich eine lange Schlange gebildet. Ob es in der Open-Air-Saison 2022 im Familiengarten in Eberswalde ein Konzert gibt, bei dem diese Zahlen noch übertroffen werden?
Die Deutschrocker von Goitzsche Front, einer Band aus Bitterfeld-Wolfen in Sachsen-Anhalt, hatten am 9. Juli am gleichen Ort vor geschätzt 800 Besuchern gespielt, die im Dauerregen feierten.
Am 23. Juli geht es auf der Freilichtbühne des Familiengartens der Barnimer Kreisstadt mit der Rammstein-Tribute-Show von StahlZeit weiter.

Zum Schluss gibt es ein schlichtes Versprechen

Doch jetzt gehört die Bühne noch Matthias Reim, der sich in Eberswalde sichtlich wohlfühlt. „Liebe Freunde, guten Abend! Es ist so schön, wieder hier zu sein“, ruft der Sänger aus, als er das erste Mal vor seine Fans tritt. Und zitiert dann einen seiner größten Erfolge in etwas abgewandelter Form. „Ich mache es ganz kurz: Ich hab‘ mich so auf Euch gefreut“, lautet seine Begrüßung. Und ganz zum Schluss, nach mehr als zwei Stunden, verabschiedet sich Matze mit einem Versprechen, das schlicht „Auf Wiedersehen“ lautet.
Newsletter-Anmeldung
Jetzt kostenlos anmelden zu "MOZ.de am Morgen"
Anrede*
E-Mail*
Vorname*
Nachname*

Wir nehmen den Schutz Ihrer Daten ernst. Bitte lesen Sie mehr dazu unter www.moz.de/privacy.

*Pflichtfelder