Martin Ehlers (33) führt auch in den kommenden zwei Jahren die SPD im Barnim an. 2018 hatte Ehlers den Posten von Landrat Daniel Kurth übernommen. Mit 44 Ja-Stimmen und nur einer Gegenstimme haben die Sozialdemokraten den Finowfurter nun auf ihrem Unterbezirksparteitag am Sonnabend erneut zum Vorsitzenden gekürt. „Das ist ganz ordentlich. Ich freue mich, für die nächsten zwei Jahre weiterzumachen“, nahm der wiedergewählte SPD-Chef das Ergebnis als Bestätigung.

Erste Präsenzveranstaltung der Basismitglieder seit Corona

Desinfektionsmittel, Abstand halten, stündlich Durchzug – „es ist schon ein besonderer Parteitag“, sagte Ehlers am Rande der Veranstaltung in der Hofscheune der Bildungseinrichtung Buckow (Schorfheide). Es sei die erste Präsenzveranstaltung der Barnim-SPD in der Form nach langer Zeit. „Dass fast 50 Basismitglieder hier anwesend sind, zeigt aber, dass viele wieder Lust darauf hatten. Es ist auch ein gutes Zeichen für die Geschlossenheit der SPD im Barnim.“

Aktuell 309 Barnimer Mitglieder

Insgesamt habe der Unterbezirksverband im Landkreis aktuell 309 Mitglieder – fast 30 weniger als noch vor zwei Jahren. „Dass wir in der Mitgliederstruktur wieder stärker werden“, benennt Ehlers denn auch als eines seiner wichtigsten Ziele für die nächste Amtsperiode. Er wolle nicht müde werden in den Bemühungen, Menschen für Politik zu begeistern, „ihnen zu zeigen, dass sie gehört werden und dass sie bei uns Politik aktiv mitgestalten können“.

Ehlers will Frauen stärker in Verantwortung holen

Auch Frauen wolle er stärker in Verantwortung heben, sagte Ehlers. Allerdings sind nur etwa ein Viertel der Mitglieder in den zwölf Barnimer Ortsvereinen Frauen. Ein parteiinterner Schwerpunkt sei für ihn zudem die Digitalisierung des Verbandes, erklärte der alte und neue SPD-Chef. Auch wenn der Parteitag rein analog ausgerichtet wurde – „Corona hat gezeigt: Es geht.“

Vorstand um zwei Plätze vergrößert

Neu gewählt wurde auf dem Parteitag der gesamte Vorstand. Im Amt bestätigt wurden die Bernauerin Rica Eller sowie der Eberswalder Landtagsabgeordnete Hardy Lux als Vizevorsitzende. Johannes Kraushaar löst den langjährigen Kassierer Heiko Schult ab, der nicht mehr zur Wahl antrat. Um zwei auf 13 ist die Zahl der Vorstandsmitglieder nunmehr angewachsen. „So haben wir eine stärkere regionale Verbreitung über den gesamten Landkreis“, sagte Martin Ehlers.

Schulstandorte, ÖPNV, Klimaschutz sind Thema

Auch inhaltlich hatten die Sozialdemokraten in der Hofscheune einiges zu besprechen – von der Diskussion über Schulstandorte über die Stärkung von ÖPNV und Tourismus im Landkreis bis hin zu austrocknenden Seen und Klimaschutz. Thema war zudem das Bundesprogramm „Demokratie leben“. Ein Antrag der Barnimer Jusos an die Kreistagsfraktion – die solle sich für eine dem Landkreis angegliederte Projektstelle stark machen, die den immer stärkeren Herausforderungen in Sachen Rechtsextremismus und Integration Geflüchteter etwas entgegenzusetzen hätte.

Nominierte für Bundestagswahl stellen sich vor

Grußworte überbrachten auf dem Parteitag neben anderen der Bundestagsabgeordnete Stefan Zierke sowie Barnim Landrat Daniel Kurth. Zierke stellte sich zugleich als Kandidat für die Bundestagswahl 2021 vor. Den 49-Jährigen haben die Sozialdemokraten in Uckermark und Barnim bereits einstimmig ins Rennen um das Direktmandat in dem Uckermark und den nördlichen Barnim umfassenden Wahlkreis 57 geschickt.
Im Wahlkreis 59, dem südlichen Barnim und Märkisch-Oderland, fällt die Entscheidung zwischen fünf Kandidaten am 2. Oktober. Die Barnimer favorisieren die Ruhlsdorferin Annett Klingsporn, seit 2019 ehrenamtliche Bürgermeisterin von Marienwerder. Auch sie stellte sich beim Parteitag den Barnimer Basismitgliedern vor.