Seit dem 18. März 2019 gilt die gestaffelte Umtauschpflicht für Führerscheine. Schon Anfang des kommenden Jahres haben viele alte Führerscheine ausgedient. Darauf weist die Pressestelle des Landkreises Barnim hin. Die Kreisverwaltung empfiehlt, Umtausch-Anträge frühzeitig zu stellen.
Mit der 13. Verordnung zur Änderung sollen Führerscheine in der EU ein einheitliches Muster erhalten. Betroffen sind alle Fahrerlaubnisinhaber, deren Führerschein vor dem 19. Januar 2013 ausgestellt wurde. Ob grauer oder rosafarbener Papierführerschein oder einer im Checkkartenformat ist egal.

Papierführerscheine sind als erstes fällig

Der Umtausch der Führerscheine geschieht stufenweise. Die erste Frist endet bereits im Januar 2021. Die jeweilige Frist für den Umtausch richtet sich nach Geburtsjahr der Führerscheininhaber oder Ausstellungsjahr des Dokumentes.
  • Für Papierführerscheine, die vor dem 1. Januar 1999 ausgestellt worden sind, gilt das Geburtsjahr der Fahrerlaubnisinhaber.
  • Für Menschen, die vor 1953 geboren wurden, endet die finale Umtauschfrist erst am 19. Januar 2033
  • Wer von 1953 bis 1958 geboren wurde, kommt als erstes dran und muss bis 19. Januar 2022 den Führerschein getauscht haben.
  • Die Jahrgänge 1959 bis 1964 haben bis 19. Januar  2023 Zeit.
  • Die Jahrgänge 1965 bis 1970 haben als Frist den 19. Januar 2024.
  • Die Jahrgänge 1971 oder später müssen die Führerscheine bis 2025 getauscht haben.

Für Chipkarten ist das Ausstellungsjahr relevant

Bei Kartenführerscheinen gilt das Ausstellungsjahr. Wer die Karte von 1999 bis 2001 bekommen hat, muss bis 2026 umtauschen. Jahrgänge danach später.
Im Barnim ist das nicht nur in der Fahrerlaubnisstelle sondern auch bei den Meldeämtern der Städte und Gemeinden möglich.