Am 17.12. um 19 Uhr 44 ging die Meldung bei der Polizeiinspektion Barnim ein, dass am Bahnhof in Britz ein Junge steht, der nicht der Witterung entsprechend gekleidet sei. Als Polizeibeamte der Inspektion Barnim vor Ort eintrafen, erkannten sie, dass der Junge bereits zur Fahndung ausgeschrieben war.
Der 13-Jährige war aus einer Jugendeinrichtung des Landkreises Uckermark abgängig. Auf Nachfrage von MOZ.de sagte Polizeihauptkommissar Sebastian Thon, dass das Kind nicht unterkühlt war. Eine ärztliche Behandlung war nicht notwendig.

Kind war wahrscheinlich auf dem Weg nach Berlin

Nach Einschätzung des Hauptkommissars war das Kind wahrscheinlich auf dem Weg nach Berlin. Er wurde zwischenzeitlich wieder der Einrichtung übergeben. Seit wann der Junge zur Fahndung ausgeschrieben war, konnte Thon nicht sagen.