StarWings Glienicke legte im ersten Viertel 9:7 vor, der EBV egalisierte zur Pause mit 21:21. Bei den Eisenhüttenstädtern machten Jeremy Kohnert, Patrice Bisch und Vitali Palkin vorn die Punkte, oft genug sehr gut eingesetzt vom Kapitän Adrian Schubel. Auch Jil Schmidt, Nico Schulpig und Conor Joel Kästner zeigten defensiv gute Aktionen. Überhaupt war EBV-Trainer Manfred Borchert mit der Herangehensweise seines Teams defensiv sehr zufrieden. Alle eingesetzten Spieler rackerten und gaben ihrem jeweiligen Gegner kaum Entfaltungsmöglichkeiten. Das schmec­k­te den Glienickern überhaupt nicht.
Nach der Halbzeit schärfte der EBV-Trainer seinem Team noch einmal extra ein, defensiv nicht nachzulassen. Das gelang nicht durchgängig, obwohl sich das Team sehr bemühte. Dazu kam, dass beim EBV insgesamt zu viele Nahwürfe (15) nicht den Weg in den gegnerischen Korb fanden. Der EBV lag nach 30 Minuten mit 32:38 zurück.
Die Oderstädter unternahmen im letzten Viertel noch einmal alles, um heranzukommen (39:40/35. Minute) und sogar in Führung zu gehen (45:40/37. Minute). Drei kleinere Fehler im Aufbau und beim Korbwurf kosteten dem EBV in den letzten zwei Minuten die wertvolle Führung. Sieben Sekunden vor Schluss stand es 48:48. Ein unnötiges Foul des EBV brachte einen StarWings-Spieler an die Freiwurflinie. Ausgerechnet seine beiden Freiwürfe brachten den Gastgebern den entscheidenden Zwei-Punkte-Vorsprung und damit den 50:48-Sieg. Die Gäste konnten nicht mehr antworten.
Mit dem Kampfgeist zufrieden
Trainer Manfred Borchert: "Kämpferisch hat das Team alles gegeben. Dafür gebührt allen Spielerinnen und Spielern ein dickes Lob. Es hat sich jedoch offensiv nicht für seinen sehr guten Einsatz mit einem eigentlich klaren Sieg belohnt. Bei einer Trefferquote von 40 Prozent am Korb und nur 14 Prozent aus dem Feld heraus muss sich das Team vornehmlich in dieser  Position in der kommenden Saison entscheidend verbessern, um in die Phalanx der oberen vier Teams einzubrechen."
Topscorer des EBV wurde Vitali Palkin, der auf Platz 2 der Liga rangiert. Bester Spieler der Saison ist Adrian Schubel.
EBV: Vitali Palkin 22 Punkte, 2/4 Freiwürfe, Georg Jorkisch, Jil Schmidt 2 Punkte, Jean-Paul Deska 4 Punkte, Marvin Schlegel, Conor Joel Kästner, Camillo Halfter, Nico Schulpig 2 Punkte, Patrice Bisch 7 Punkte, 3/8 FW, Adrian Schubel 5 Punkte, 1/4 FW, Jeremy Kohnert 6 Punkte, 0/4 FW
Freiwürfe: EBV 6/20  (20 Prozent), Glienicke 3/11 (27 Prozent)