Von der Sonne bis zum Planeten Neptun sind es nur 4,5 Kilometer. Das glauben Sie nicht? Nun ja, im Weltraum mag diese Entfernung ein wenig größer sein, nämlich 4,5 Milliarden Kilometer. Also 4.500.000.000 Kilometer. Eine Entfernung, die kein Mensch jemals zu Fuß zurücklegen könnte – nicht auf der Erde und in der Schwerelosigkeit des Weltraums schon gar nicht. Im Erholungsort Müllrose aber kann man unser Sonnensystem ganz gemütlich durchwandern, von der Sonne aus zu den einzelnen Planeten. Oder umgekehrt. Und dabei viel Wissenswertes zu den einzelnen Himmelskörpern erfahren.

Müllroser Verein „Astrowis“ gestaltet den Planetenweg

Denn in Müllrose gibt es seit kurzem einen Planetenweg. Einen Weg also, auf dem die Entfernungen zwischen unserer Sonne und den acht Planeten, die sie umkreisen, buchstäblich erwandert werden können. Da unser Heimatplanet Erde nur ein winziger Bestandteil unseres Sonnensystems ist, mussten die Mitglieder des Müllroser Vereins „Astrowis“, die den Planetenweg initiiert, vorbereitet und gestaltet haben, das Sonnensystem für den Planetenweg natürlich gewaltig verkleinern. Letztlich haben sie sich für den Maßstab 1 zu 1 Milliarde entschieden. Was bedeutet: Jeder Meter Weg, der gelaufen wird, entspricht einer Strecke von 1 Million Kilometer im Weltraum.
Zentrum: Das Modell der Sonne, für das vorübergehend auf dem Rathaushof ein Provisorium aus Holz steht, wird einen Durchmesser von 1,39 Metern haben.
Zentrum: Das Modell der Sonne, für das vorübergehend auf dem Rathaushof ein Provisorium aus Holz steht, wird einen Durchmesser von 1,39 Metern haben.
© Foto: Frank Groneberg
Und deshalb ist der Weg von der Sonne zum Neptun, dem am weitesten von der Sonne entfernten Planeten, nur etwa 4,5 Kilometer lang. Beziehungsweise noch ein bisschen weiter, denn: „Die Abstände stimmen maßstabsgetreu dann, wenn man die Luftlinie nimmt“, betont Manfred Dietrich, Vorstandsvorsitzender des Vereins „Astrowis“. Da Straßen und Wege aber nicht permanent gerade verlaufen, ist die Strecke, die von Himmelskörper zu Himmelskörper zurückgelegt wird, eben immer noch ein bisschen länger. Was den positiven Effekt hat, dass man sich auf dem Planetenweg noch noch ein bisschen länger an der Luft bewegt.

Besonderheit: Auch die Modelle der Planeten sind maßstabsgetreu gefertigt

Planetenwege gibt es in Deutschland etliche. Der Müllroser Planetenweg ist aber dennoch ein besonderer, denn: Die Modelle der Sonne und der Planeten werden ebenfalls maßstabsgetreu gefertigt worden sein, im selben Maßstab wie die Entfernungen. „Der Durchmesser der Erde beträgt bei uns gerade mal 1,3 Zentimeter“, erklärt Manfred Dietrich. Das Modell des kleinsten Planeten, des Merkur, misst nur 5 Millimeter. Die Sonne dagegen wird einen Durchmesser von immerhin 1,39 Metern haben.
Das Modell der Sonne – alle Himmelskörper sind als Edelstahlkugeln gefertigt worden und können so auch räumlich erfasst werden – ist das einzige, das noch auf seine Herstellung wartet. Denn der Verein „Astrowis“ finanziert den Planetenweg ausschließlich mit Spenden und Zuwendungen von Sponsoren. Die Sonne stellt ihrer Maße wegen die größte Herausforderung dar, „für sie suchen wir noch ein paar Sponsoren“, wirbt Manfred Dietrich.
Wegweiser: Der symbolisierte Saturn mit seinem bekannten Ring führt die Wanderer von Himmelskörper zu Himmelskörper.
Wegweiser: Der symbolisierte Saturn mit seinem bekannten Ring führt die Wanderer von Himmelskörper zu Himmelskörper.
© Foto: Frank Groneberg
Ihren Standort wird die Sonne auf dem Rathaushof haben, dort steht aktuell ein Provisorium aus Holz. Die erste fertige Planetenstele ist die des Jupiter, die im Schützenpark zwischen der Kita und der Schule steht. Neben dem Modell des Planeten finden sich auf ihr zahlreiche Informationen und ein QR-Code, der für weitere Informationen direkt zur Internetseite des Vereins führt. Am 24. April wird die zweite Stele, jene des Saturn, eingeweiht. Noch in diesem Jahr sollen alle neun Stelen aufgestellt worden sein.

Am 24. April wird die Stele des Saturn eingeweiht

Übrigens: Wer den Planetenweg abläuft, ist schneller als jede Rakete. Er bewegt sich nämlich mit vierfacher Lichtgeschwindigkeit. Im Maßstab gesehen.

Weitere Infos: www.astrowis.de