Das Eisenhüttenstädter Stadtzentrum wird weiterhin von Graffiti-Sprayern heimgesucht. Betroffen davon sind nicht nur die weithin sichtbare ehemalige Backbox neben der Magistral-Apotheke, sondern zahlreiche weitere Gebäude in der Lindenallee.
Seit Sonnabend Mittag in Mitleidenschaft gezogen ist beispielsweise die Rückseite der Reiseagentur Heike Ulrich an der Lindenallee 56, wo normalerweise auch die Schaufenster ausgestaltet sind. Hatte es zuvor schon einige Schmierereien an den Seiten der Gebäude gegeben, so ist die Rückseite nun ebenfalls großflächig zugesprüht. 666. ist mehrfach zu lesen.
„Das nimmt überhand“, erklärt die Inhaberin von Wäschemoden Silke Wander, die an der Lindenallee 56-58 ihr Geschäft hat. „Schade, dass man es nicht in den Griff bekommt. Im Vorjahr hatte gerade eine Firma die Schmierereien beseitigt, einen Tag später waren die Wände wieder damit voll.“
Eine Patentlösung gibt es nicht. Zum Beispiel würden es einige Kunden sicherlich nicht prickelnd finden, wenn Überwachungskameras beispielsweise auf die Schaufenster eines Unterwäsche-Geschäftes zeigen.