In der Regel bedeuten Leuchtraketen und Böller zum Jahreswechsel für Tiere Stress. In Panik irren die Vierbeiner mitunter desorientiert umher. Gab es am vergangenen Wochenende in den beiden Eisenhüttenstädter Tierheimen besonders viele Fundtiere?
Diese Frage verneinen sowohl die Leiterin des Tierheimes Am See Jana Feister als auch Ute Valentin von der Einrichtung in der Oderlandstraße. Beide hätten diesbezüglich ein recht ruhiges Wochenende erlebt.
So berichtet Jana Feister vom Tierheim Am See von zwei Fundhunden, die mittlerweile wieder zu Hause sind. Aufregender war da schon die Geburt von fünf Welpen, die eine vor kurzem abgegebene Fundhündin dort in die Welt gesetzt hat.

Beschauliches Umfeld

Das von Ute Valentin geführte Tierheim an der Oderlandstraße beherbergt gegenwärtig zwar 22 Hunde und 31 Katzen, von denen etliche auch weiblich sind, doch eine Geburt war nicht dabei. Dafür habe Ute Valentin zu Silvester zwei Anrufe wegen unbekannter Fundtiere erhalten, bei einem war der Besitzer gefunden. Im anderen Fall habe eine Frau ihr Fundtier erst einmal behalten.
Ansonsten sei es im Umfeld ihres Tierheimes zu Silvester recht beschaulich zugegangen. Demzufolge hätten deren Insassen wenig Grund gehabt, während dieser Zeit besonders ängstlich zu reagieren.
Weniger ruhig war es laut Ute Valentin in den Tagen zuvor bei ihr gewesen. „Uns haben ganz viele Leute besucht, eigentlich so viele wie noch nie zwischen Weihnachten und Neujahr.“ Darunter war so mancher, der eine Spende übergab.

Spenden für Hund Barney

Unter anderem habe sie zehn Gutscheine erhalten. „Doch man merkt, die Leute halten ihr Geld zusammen. Aber anstatt für Böller und Raketen hätte man ja einen Teil davon auch für unsere Tiere ausgeben können. Natürlich wünsche ich mir, dass viele von ihnen im neuen Jahr ein gutes Zuhause erhalten“, sagt Ute Valentin.
Um Spenden wirbt derzeit in den sozialen Medien auch das Tierheim Am See für Barney. Es sucht noch Paten, die seinen weiteren Aufenthalt beim eingetragenen Verein „Hilfe für Schattenbullys“ ermöglichen. Die monatliche Unterbringung kostet dort 450 Euro.
„Dort wird korrigiert, was seine unzähligen Vorbesitzer verdorben haben“, erklärt Jana Feister. Natürlich würde sie sich von Herzen wünschen, wenn Barney doch noch einen erfahrenen Adoptanten findet.

Barney wird umerzogen

Der fünfjährige Mischling aus Französischer Bulldogge und Mops ist zwar vom Äußeren her für viele sympathisch, doch in Konflikt-Situationen schnappt der Hund auch mal zu. „Er ist neugierig und aufgeschlossen, doch sein Beißverhalten ist eine erlernte Situation, die er nicht mehr so einfach ändert. Für ihn muss man viel Geduld aufbringen“, erklärt Jana Feister. Leider haben sie und ihre Mitarbeiter wegen der vielen anderen Tiere nicht die Zeit, den erforderlichen Aufwand für ihn zu betreiben.
Spendenkonto: Tierheim am See; Betreff: Barney; IBAN: DE95 1705 5050 1101 9255 70; BIC: WELADED1LOS; Sparkasse Oder Spree; Paypal: Info@Tierheim-am-See.de