Auch wenn bei den Temperaturen im Plusbereich Heiligabend und Weihnachten an Schnee nicht zu denken ist, so darf doch in Eisenhüttenstadt der Schneemann nicht fehlen. Schneemann Snowy ist Heiligabend im Friedrich Wolf-Theater zu erleben. Und auch andere Traditionen finden statt.
Doch wer noch kurzfristig Snowy Heiligabend um 14 Uhr im Friedrich-Wolf-Theater sehen will, hat im Wortsinn schlechte Karten. Im Internet gibt es noch sehr wenige Einzelplätze, die Show am 27. Dezember, um 16 Uhr, ist ausverkauft.

Turmblasen findet statt

Keine Eintrittskarten braucht man derweil für die zweite Tradition in Eisenhüttenstadt, die aber ebenso die Besucher anzieht. Ab 16 Uhr erklingen weihnachtliche Bläserklänge. Gespielt werden sie von einem Bläser-Sextett von einem Balkon des Hochhauses in der Lindenallee 18. Die beliebte Veranstaltung des Turmblasens stand auf der Kippe, weil zunächst kein Balkon zur Verfügung war, wo die Bläser hätten spielen können. Nach einem Aufruf der Stadt fand sich eine Lösung.
Und so wird das Turmblasen wieder zu einem großen Treffpunkt. Es gibt auch Glühwein. Die Lindenallee ist ab 12 Uhr im Bereich zwischen Eichendorffstraße und Puschkinstraße für den Autoverkehr gesperrt.

Musikalische Christnacht

Musikalisch wird es auch bei der Christnacht um 22 Uhr in der Nikolaikirche. Dort ist unter anderem der Männergesangverein Germania zu hören, mit Unterstützung ehemaliger Sängerinnen des Kinder- und Jugendchores. Auch das hat Tradition.
Schon Jahrhunderte lang werden Heiligabend und Weihnachten Gottesdienste gefeiert, um an den eigentlichen Anlass zu erinnern: die Geburt von Jesus Christus im Stall von Bethlehem. Die eindrückliche Geschichte wird jedes Jahr in Krippenspielen dargestellt.
Im Rahmen der Christvesper ist das Heiligabend um 15 Uhr im evangelischen Gemeindezentrum (Robert-Koch-Straße) sowie um 17 Uhr in der Fürstenberger Nikolaikirche der Fall. Bei der katholischen Kirchengemeinde beginnt die Feier zur Christnacht um 16.30 Uhr in der katholischen Kirche in der Wilhelmstraße.

Treffen für Alleinstehende

Erstmals lädt der Gewi-Treff in der Alten Ladenstraße zu einem Weihnachtsabend ein, der sich unter anderem an die Bewohner des Quartiers wendet und denen eine Feier in Gemeinschaft zu ermöglichen, die sonst alleine wären. Bei Kartoffelsalat und Würstchen sowie Kaffee und Gebäck wird gemeinsam der Weihnachtsmann erwartet.
Am 1. Weihnachtsfeiertag finden keine Veranstaltungen statt, vielleicht nutzt der ein oder andere die Zeit nach dem Festessen, um den neu gestalteten Uferweg am Oder-Spree-Kanal zu erkunden. Beliebte Ausflugsziele sind auch das Arboretum in Fürstenberg oder die Deichwege entlang der Oder.

Ein Museum hat geöffnet

Sollte das Wetter zu schlecht sein, empfiehlt sich ein Besuch des Museums Utopie und Alltag (Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR) in der Erich-Weinert-Allee, das von 11 bis 17 Uhr geöffnet hat. Zu sehen ist unter anderem die Sonderausstellung „Grenzen der Freundschaft – Tourismus zwischen der DDR, ČSSR und Polen“.
Zu sehen sind touristische Sachzeugnisse aus dem Museum Utopie und Alltag, aus weiteren Sammlungen und Archiven sowie von privaten Leihgebern: von Reisekatalogen, Plakaten, Kartenmaterial bis zu Urlaubssouvenirs, Ansichtskarten, Fotoalben und Kleinbildfilmen. Das städtische Museum sowie das Feuerwehr- und Technikmuseum haben bis 1. Januar geschlossen.

Musik bei Kerzenschein

Stimmungsvoll wird es noch einmal am 2. Weihnachtsfeiertag, wenn ein Konzert stattfindet, welches an den Feiertagen in Eisenhüttenstadt auch fester Bestandteil ist. Um 16 Uhr wird zur „Weihnachtsmusik bei Kerzenschein“ in die Nikolaikirche eingeladen.
„Beliebte Lieder und Weisen stehen auf dem Programm, zum Zuhören und Mitsingen, wie Tochter Zion, Es ist ein Reis entsprungen und Stille Nacht, heilige Nacht“, sagt Kantor Lutz Matthias Müller. Chorsätze von Hugo Distler, Michael Praetorius, Johannes Schröter werden erklingen sowie Flöten- und Orgelmusik in der festlich geschmückten Nikolaikirche. Ausführende sind die Ökumenische Kantorei und der Flötenkreis der evangelischen Friedenskirchengemeinde unter der Gesamtleitung von Lutz Matthias Müller. Der Eintritt ist frei, die Kirche beheizt.