In Berlin-Friedrichshagen kam es am Donnerstagnachmittag (6. Oktober) am Müggelseedamm zu einem Großbrand. Eine leerstehende Baracke auf einem Brachgelände soll demnach auf einer Fläche von rund 1000 Quadratmetern in voller Ausdehnung brennen.
Als die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr vor Ort eintrafen, waren Teile des Daches schon eingestürzt und die Flammen schlugen meterhoch aus dem Gebäude. Insgesamt sind nun rund 60 Einsatzkräfte vor Ort, um den Brand zu bekämpfen. Nach Angaben einer Zeugin sollen heute und in den Tagen zuvor zwei Jugendliche auf dem Gelände gewesen sein, ob sie mit dem Brand zu tun haben, wird ermittelt. Die Polizei geht demnach vermutlich von Brandstiftung aus.
Opfer der Flammen: Eine Baracke ist am Müggelseedamm in Friedrichshagen abgefackelt. Das Feuer ist auf das Gelände übergesprungen.
Opfer der Flammen: Eine Baracke ist am Müggelseedamm in Friedrichshagen abgefackelt. Das Feuer ist auf das Gelände übergesprungen.
© Foto: Dennis Lloyd Brätsch

Der Müggelseedamm musste für die Löscharbeiten komplett gesperrt werden. Verletzt wurde bisher niemand, teilte die Feuerwehr vor Ort mit.
Die Rauchentwicklung war zeitweise so enorm, dass sie im Umland von Berlin, zum Beispiel in Woltersdorf und sogar Altlandsberg gesehen wurde. In Woltersdorf kam es deshalb zu einem Fehlalarm. Ein Anrufer hatte die Feuerwehr zu einem vermeintlichen Brand in einem Industriegebiet gerufen.