Ein Schneemann im September vor dem Schöneicher Rathaus? Steve Beckmann hat sich am Freitag in diesem Kostüm dorthin begeben, weil er weiß: „Es gibt bei uns Kinder, die noch nie einen richtigen Schneemann gesehen haben.“ Der Vater von drei Kindern gehört als Vertreter der deutschlandweiten Organisation Parents for Future zu den Demonstranten des für den Ort dritten Globalen Klimaaktionstags. „Ich stehe nicht nur für meine Kinder hier, sondern auch für mich selbst“, erklärt er. „Wir haben nicht mehr viel Zeit, denn die Generationen, die es betrifft, leben ja schon.“

Initiativen für den Klimaschutz stellen sich vor

Organisiert wurde der Klimaaktionstag vom Bündnis für Demokratie und Toleranz Schöneiche, dem sich Parteien, Organisationen, Initiativen, die evangelische Kirchgemeinde, die Schöneicher-Rüdersdorfer Straßenbahn, das Gymnasium Rüdersdorf, der Klimabeirat, das Naturschutzaktiv, die Zwergenkantine und dass Wohnprojekt Wohnvision Schöneiche mit Ständen angeschlossen haben. „Wir wollen informieren, welche Initiativen es für den Klima- und Umweltschutz bereits in Schöneiche gibt, was man lokal hier dafür machen kann“, erklärte Katrin Ritter vom Bündnis. Mit etwa 120 Demonstranten waren es deutlich weniger als sonst. Pfarrerin Kerstin Lütke ist trotzdem zufrieden, denn „es soll ja ein Weckruf sein“.