"Mit Axel haben wir uns großen handballerischen Sachverstand geholt", schätzt Ronald Rochow ein, der ab sofort wieder als Co-Trainer und Betreuer für die Mannschaft da sein wird. Nachdem Roman Hawlitzky vor mehr als einem halben Jahr das Team aus persönlichen Gründen verlassen hatte, war er interimsmäßig als Trainer zuständig. Sein Vorgänger hatte die Basis gelegt – unter Rochow waren die Grünheider Frauen erfolgreicher denn je. Lohn war der erste Platz in der Verbandsliga. Auf den Aufstieg in höchste Spielklasse des Landes, die Brandenburgliga, verzichtete das Team um die erfolgreichste Werferin Christin Boenig allerdings. Aus personellen Gründen, aber auch, weil lange nicht absehbar war, wer neuer Chef-Trainer werden würde.
Diese Lücke ist nun mit Axel Both geschlossen. Der Zeuthener ist in Grünheide dabei kein Unbekannter. Als Kreisläufer spielte der gebürtige Frankfurter in den 2000er Jahren für die erste Männermannschaft des GSV. Später war er selbst Coach der Truppe – und holte mit ihr 2010 den Landespokal. Inzwischen kann der 52-jährige auf eine umfangreiche Erfahrung an der Handball-Seitenlinie zurückblicken, trainierte zuletzt die Frauen des TSV Rudow in der Berliner Verbandsliga.
Guter Eindruck auf beiden Seiten
Über Kontakte zu Grünheides Spielerin Anne Malzahn folgt nun die Rückkehr. "Ich denke, hier kann ich mich richtig einbringen und den Spielerinnen weiteren Input geben." Bei einem Probetraining habe es auf beiden Seiten einen sehr guten Eindruck gegeben. "Das passt", ist sich der B-Lizenz-Inhaber sicher. Dabei hat Axel Both durchaus anspruchsvolle Ziele: In der neuen Saison ist dies ganz klar Verbandsliga-Platz 1. "Ich will nicht nur Corona-Meister, sondern auch richtiger Meister sein", sagt der neue Trainer. Im Anschluss soll diesmal auch der Aufstieg in die Brandenburgliga stehen.
Die Voraussetzungen dafür sind günstig. Grünheides Frauen haben – abgesehen von Torhüterin Maria Walaszewski, die erneut in den Mutterschutz geht – kaum Abgänge zu verzeichnen. Mit Jenny Fitzke ist dafür eine Keeperin mit Drittliga-Erfahrung gekommen. Auch Halbspielerin Sophia Peter verstärkt wieder das Team, und aus der zweiten Mannschaft rückt Emilia Petereins auf.
Axel Both bildet mit Co-Trainer Ronald Rochow und Fitness-Coach Pierre Walda künftig ein Trio. Zur Saisonvorbereitung gehört auch ein Trainingslager am Senftenberger See am zweiten September-Wochenende, bevor es dann – wenn alles nach Plan läuft – mit dem ersten Saisonspiel am 26. September beim Vorjahresfünften SV Eichstädt los geht. "Für mich ist es eine große Motivation, hier in Grünheide etwas zu entwickeln", freut sich Both auf die neue Aufgabe.