Geplant war die offizielle Übergabe der neuen Drehleiter an die Freiwillige Feuerwehr in Erkner eigentlich anders. Festlich sollte sie sein, mit Gästen – und natürlich sollten auch Kinder und Erwachsene die Chance haben, mit dem neuen Feuerwehr-Fahrzeug in die Lüfte zu steigen. Doch Corona hat diesen Plänen der Stadtverwaltung einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Kreisbrandmeister mit dabei

Die Übergabe des neuen Hubrettungsfahrzeuges mit der Bezeichnung „DLAK 23-12“ fand deshalb nun notgedrungen hinter verschlossenen Türen statt. Mit dabei waren laut Mitteilung der Stadt lediglich zwölf Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Erkner, LOS-Kreisbandmeister Klaus-Peter Schulz, Stadtbrandmeister Frank May und Bürgermeister Henryk Pilz.

Bürgermeister hofft auf wenig Einsätze

„Bei einem Einsatz zählt jede Sekunde. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass wir dafür auch die modernste Technik zur Verfügung stellen“, sagte der Rathauschef bei der Übergabe des 16-Tonners an die Feuerwehr-Kräfte. Wobei er die Hoffnung habe, dass das Fahrzeug möglichst wenig zum Einsatz komme, wie Pilz hinzufügte.

Einweisung hatte sich verzögert

Das neue Hubrettungsfahrzeug besitzt das Fahrgestell eines Lkw von MAN und stammt aus dem Hause der Spezialfirma Magirus, die ihren Sitz in Ulm hat. 620.000 Euro kostete die Anschaffung. Die Drehleiter lässt sich auf bis zu 30 Meter ausfahren. „Um dieses Fahrzeug mit all´ der Technik bedienen zu können, wird nun das Personal geschult“, erklärte Stadtwehrführer Frank May.
Die Einweisung läuft seit Anfang März. „Damit sind wir etwas im Rückstand, dies ist leider Pandemie-bedingt entstanden“, so May. Ohne Corona wäre das Fahrzeug ziemlich sicher schon früher in Betrieb gegangen. Es steht bereits seit mehreren Monaten in der Garage der Feuerwache.

Alte Drehleiter wird wohl verkauft

Ein Problem stellte die Verzögerung der Inbetriebnahme aber nicht dar. So durfte die „alte“ Drehleiter, die bereits 26 Jahre auf dem Buckel hat, noch ein paar Extrarunden drehen. Nun wird sie sehr wahrscheinlich verkauft.

Ehrungen für Feuerwehr-Kräfte

Genutzt wurde die Übergabe des neuen Hubrettungsfahrzeugs auch für mehrere Ehrungen. Für ihren erfolgreichen Lehrgangsabschluss gab es Gratulationen an: Axel Hohn, Daniela Nguyen, Ryan Kehl, Leon Ulrich (alle Truppmann 1), Christopher Ebert (Atemschutzgeräteträger), Christian Sippel (Truppführer), Hendrik Schulz (Gruppenführer) und René Rieck (Wehrführer). Verteilt wurden außerdem Medaillen für die Mitgliedschaft bei der Feuerwehr. Geehrt wurden hiermit Rico Glawe und Maik Scharein (20 Jahre), Bodo Bohne und Ursula Rohde (40 Jahre) und Ralf Harendt und Heinz Scholz (50 Jahre).
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.