Die Stadt Erkner schaltet sich aktiv in die Hilfe für die vom Krieg gebeutelten Menschen in der Ukraine ein. Wie das Rathaus mitteilt, will man ab Donnertag, 3. März. Sachspenden entgegennehmen. Das Sammeln der Sachspenden geschieht in Kooperation mit dem Verein „cura hominum e. V. Lobetal“, der sich unter dem Dach der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal befindet und bereits eine Ukraine-Hilfe gestartet hat. Täglich fahre mindestens ein Lkw mit Hilfsgütern in Richtung Ukraine, heißt es.

Sachspenden werden bis 9. März im Rathaus gesammelt

Die Abgabe von Sachspenden in der Stadtverwaltung Erkner ist vom 4. bis 9. März möglich: an Wochentagen jeweils von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr sowie am Wochenende (5./6. März) von 13 bis 16 Uhr. Folgende Sachspenden werden entgegengenommen: Isomatten, Schlafsäcke, Kissen, Bettzeug, Handtücher, Bettwäsche, warme Decken, Verbandszeug, Hygieneartikel wie Taschentücher und feuchte Reinigungstücher), Plüschtiere, Spielzeugautos und Puppen. Auch Lebensmittel werden gesammelt, hier ist allerdings zu beachten, dass sie noch mindestens drei Monate haltbar sind. Besonders gut eignen würden sich Haferflocken, Rosinen, Nüsse, Knäckebrot, Reis, Nudeln, Gebäck, Schokolade und auch Tee in Teebeuteln.
„Alle diese Dinge nehmen Mitarbeiter der Stadtverwaltung und freiwillige Helfer ausschließlich in einem sauberen und gepflegten Zustand ab“, heißt es in der Mitteilung. Wer Matratzen spenden möchte, wird gebeten, sich vorab mit der Verwaltung in Verbindung zu setzen.

Verbandszeug, Schmerzmittel und Antibiotika

Das Rathaus nimmt auch Spenden von Apotheken und Arztpraxen entgegen. Sobald eine konkrete Medikamentenliste des Vereins vorliegt, werde diese weitergegeben. Benötigt würde in jedem Fall Verbandsmaterial, blutstillende Mittel, Schmerzmittel, Fieber senkende Mittel, Antibiotika und Grippemittel.
Möglich ist, dass die Stadt Erkner die Spendenaktion auch verlängert. Dies sei abhängig, ob die Spendenbereitschaft weiter bestehen bleibe, heißt es.

Spenden von Geld auch möglich

Die Verwaltung verweist darauf, dass es auch möglich ist, Geld zu spenden. Dazu könne man folgende Kontoverbindung nutzen: Verein cura hominum e.V., KD-Bank eG, IBAN DE17 3506 0190 0808 0808 00, BIC GENO DE D1 DKD, Kennwort: Nothilfe. Eine Überweisung ist auch per Paypal möglich an: cura-hominum@cidnet.de. Von Geldspenden besorgt der Verein Lebensmittel, Wasserfilter, Notstromaggregate, Arzneimittel und Transporte.

Unterkunft für Flüchtlinge – Stadt vermittelt an Landkreis

Sollten Erkneranerinnen oder Erkneraner private Unterkünfte für Ukraine-Flüchtlinge zur Verfügung stellen können, werden sie gebeten, sich per E-Mail an sell@erkner.de zu wenden. Die entsprechenden Informationen werden dann von der Stadtverwaltung an den Landkreis Oder-Spree weitergeben, der die Unterbringung koordiniert.
Weitere Informationen zum Thema Ukraine-Hilfe finden Sie auf unserer Themenseite.
Alle aktuellen Entwicklungen im Krieg zwischen Russland und der Ukraine gibt es in einem Liveticker.