Am Neujahrstag kam es auf der Autobahn A10 in den Morgenstunden zu einem folgenschweren Unfall. Wie die Polizei am Montag, 3. Januar, mitteilte, war ein Mann gegen 6.15 Uhr auf dem Berliner Ring mit seinem Mazda in Richtung Autobahndreieck Spreeau unterwegs gewesen. Zwischen Rüdersdorf und Erkner kam er mit seinem Wagen nach links von der Fahrbahn ab, kollidierte mit der Mittelschutzplanke und schleuderte anschließend zur rechten Seitenschutzplanke, die er durchbrach.
Laut Polizeiangaben bohrte sich dabei die Planke durch das Auto. Der Fahrer wurde eingeklemmt und musste von Kameraden der Feuerwehr befreit werden. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei ihm um einen 52 Jährigen, der mit schweren Verletzungen in das Unfallkrankenhaus Berlin eingeliefert wurde. Jetzt ermitteln Kriminalisten der Inspektion Oder-Spree/Frankfurt (Oder) zur genauen Unfallursache.