Am Freitagabend (12. November) hat es auf das historische Bahnhofsgebäude Hangelsberg erneut einen Angriff aus blinder Zerstörungswut gegeben. Sieben Fenster sind durch Steinwürfe zu Bruch gegangen. Die Vereinsmitglieder, die sich seit Jahren um den Erhalt und die Sanierung des Fachwerkhauses bemühen und schon viel Kraft und Geld in das Projekt hineingesteckt haben, sind fassungslos. „Was soll das? Wer ist so destruktiv, um an diesem Gebäude seine Wut auszulassen? Wir sind wieder enttäuscht und entmutigt“, heißt es auf der Vereinshomepage.

Zeugen der Zerstörungswut gesucht

Da sich der Akt von Vandalismus Vereinsrecherchen zufolge gegen 18 Uhr abgespielt haben muss, besteht die Hoffnung, dass es Zeugen gibt. „Hinweise können gern an uns oder die Polizei gegeben werden“, sagt die Vereinsvorsitzende Dörte Brosch. Die Straftat sei angezeigt.
Es ist bei weitem nicht das erste Mal, dass sich Unbekannte an dem Haus ausgetobt haben. Das Dach vom Nebengebäude sei schon ebenso in Mitleidenschaft gezogen wordwn wie das Hauptgebäude selbst. „Die Fenster hatten wir dank Sponsorings erneuern können, waren froh, dass die Bleche abgenommen werden konnten“, sagt die Vorsitzende. Am Sonntag mussten sie nun wieder hervorgeholt werden, um das Haus zu sichern.
Kontakt: info@bahnhof-hangelsberg.de