So muss die Erste in der Dritten Liga Nord zum immer brisanten Derby bei den Preußen Volleys in Berlin-Falkenberg ran. Auch wenn die Gastgeber momentan nur Tabellenachter sind, wird das TSGL-Team um Trainer Jürgen Treppner die kampfstarke Truppe auf keinen Fall unterschätzen. Im Hinspiel an der Dorfaue mussten die mit einer Not-Sechs spielenden Schöneicher harten Widerstand brechen, um am Ende mit 3:1 zu gewinnen.
Trainer optimistisch
Diesmal stehen die Vorzeichen besser, denn das Team ist bis auf Mittelblocker Erik Stegen vollzählig. "Deshalb sehe ich das sehr optimistisch", sagt Trainer Treppner. Sein Team hofft am Sonntag, ab 16 Uhr, auch darauf, dass viele Fans den nicht allzu weiten Weg in die Halle des Barnim-Gymnasiums (Ahrensfelder Chaussee 41, in 13057 Berlin) finden werden.
Für die TSGL II geht es am gleichen Tag zum punkt- und satzgleichen Tabellenführer der Regionalliga Nordost, den PSV Dessau Volleys. Die Schöneicher um Trainer René Jerratsch wollen sich den "Platz an der Sonne" holen.
Die Chancen stehen in der Partie am Sonntag, ab 15 Uhr (Sporthalle Friedensschule Dessau, Elballee 87, in 06846 Dessau-Roßlau), nach zuvor acht Siegen am Stück ebenfalls gut. Das Hinspiel hatte die TSGL II nach 2:0-Führung allerdings noch mit 2:3 verloren.