Steffen Kotré befand auf Nachfrage, er habe sich "sehr über das Geschenk gefreut". Die "Kalaschnikow" sei "made in Ukraine", wie er betont. "Im Übrigen", so Kotré, sei "die Wehrfähigkeit unseres Vaterlandes nicht mehr gegeben". Denn die Bundeswehr sei kaputt gespart und strukturell geschwächt worden. "Sie kann nicht mal die Nato-Bündnisfähigkeit gewährleisten. Insofern sollte es solche kleinen Geschenke öfter geben, damit die Wiederherstellung unserer Verteidigungsfähigkeit verstärkt in den Blickpunkt der Gesellschaft rückt", findet der Sprecher der Brandenburger Landesgruppe der AfD-Bundestagsfraktion.
"Ich bin irritiert darüber, dass jemand solche Geschenke für angemessen und passend hält. Das sagt sowohl etwas über die Schenkenden als auch die Beschenkten aus", erklärte Oberbürgermeister René Wilke (Linke). "Das Schenken von Alkoholflaschen in Form von Waffen muss im Zusammenhang mit der AfD leider auch als Aufstachelung zur Gewalt verstanden werden", kommentierte Sahra Damus, Landtagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen. Dass sich in diesem Kontext ein Mitglied des Bundestages darüber freue und die Verteidigungsfähigkeit der BRD in Frage stelle, sei "ein sehr schlechtes Zeichen für unsere Demokratie", so Damus.
Auch Alena Karaschinski, Sprecherin des Frankfurter Grünen-Kreisverbandes, zeigte sich empört: "Auszeichnungen in Form von Orden, die früher für besondere Verdienste auf dem Schlachtfeld verliehen wurden und Wodka-Geschenke in Kalaschnikow-Flaschenform: Wilko Möller und die AfD stehen nicht zum ersten Mal für militärische Vorlieben und Geisteshaltungen." Sie halte diese Gesten für geschmacklos und fragwürdig in Zeiten, "in denen wir uns um Frieden sorgen müssten".
Wilko Möller hingegen verteidigte die Präsente. Die Aufregung könne er nicht nachvollziehen. "Die Flasche in Form der AK 47 war für Andreas Kalbitz gedacht. Er kürzt sich ja selbst mit AK ab und ist jetzt 47 Jahre alt geworden. Auch der Wodka hat 47 Prozent Alkohol. Da hat das gut gepasst", erklärte der Vorsitzende des AfD-Stadtverbandes.
Auch die Replik des preußischen Ordens sei ein Geschenk gewesen. Seit 2014 habe es Tradition, dass ein verdienstvolles Mitglied mit einem Präsent auf der Weihnachtsfeier gewürdigt werde. "Roland Warstat-Lehmann ist ein großer Preußen-Fan. Verliehen haben wir ihm den Orden aber nicht, nur übergeben", stellte Möller klar, der die Kritik an den militaristischen Anklängen als "völlig überzogen" bezeichnete.