In Frankfurt (Oder) ist die Zahl der laborbestätigten Corona-Fälle am Mittwoch (09.12) sprunghaft angestiegen. Das Gesundheitsamt meldete 32 Neuinfektionen binnen 24 Stunden – der Höchstwert seit Beginn der Pandemie. Zum Vergleich: Zwischen März und Anfang Juli hatte es insgesamt 32 gemeldete Fälle in der Stadt gegeben – jetzt 32 an einem Tag.

Inzidenzwert kurz vor der Marke von 200

Seit dem Frühjahr wurden 520 Frankfurterinnen und Frankfurter positiv auf das Coronavirus getestet. Zur Zahl der Genesenen und damit aktiven Fälle gibt es unterschiedliche Angaben. Das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) geht von 322 Betroffenen aus, die die Infektion überstanden haben – das Gesundheitsamt der Stadt von 404.
Laut LAGV stieg der Inzidenzwert in Frankfurt auf 197,5. Er liegt damit kurz vor der Marke von 200, ab der weitergehende Einschränkungen greifen sollen. Nach Informationen der MOZ hat die Stadt bereits eine entsprechende neue Allgemeinverfügung vorbereitet.

Dutzende neue Quarantänefälle an Schulen und Kitas

In die Höhe schnellte auch die Zahl der Quarantänefälle. 751 Menschen befinden sich jetzt in häuslicher Isolation – 185 mehr als am Vortag. Nach Angaben von Stadtsprecher Uwe Meier sind eine Reihe von Einrichtungen von Corona- und Quarantänefällen betroffen. So hat sich die Zahl der Klassen in Quarantäne am Oberstufenzentrum Konrad Wachsmann mittlerweile auf fünf erhöht, mehr als 100 Schüler sind betroffen.

Frankfurt (Oder)

Auch an der Sportschule wurden laut Uwe Meier 40 Personen in die häusliche Isolation geschickt. Betroffen ist eine Trainingsgruppe aus der Klassen 10 (mehr zur Corona-Situation an Frankfurter Schulen im Infokasten am Ende des Beitrages).
Hinzu kommen 36 Quarantänefälle in der Kita Kunterbunt und 32 in der Kita Spatzenhaus. In der Stadtverwaltung gibt es ebenfalls einen bestätigten Corona-Fall. Neun Mitarbeiter der Ausländerbehörde befinden sich in Quarantäne, und damit fast die gesamte Abteilung.

Pflegeeinrichtungen in Frankfurt bisher kaum betroffen

„Die restlichen Fälle sind diffus über die Stadt verteilt“, sagt Uwe Meier. Es gebe sowohl zahlreiche neue Infektionen bei bereits in Quarantäne befindlichen Familienmitgliedern als auch neue Fälle „unbekannter Herkunft“. Die positive Nachricht: „Unsere Pflegeeinrichtungen halten sich bislang erstaunlich gut“, berichtet der Stadtsprecher. Von Infektionen oder Quarantänen seien die Seniorenheime aktuell kaum betroffen.
Mehr zu Corona und den Folgen in Berlin und Brandenburg lesen Sie auf unserer Themenseite.

Corona-Situation an Frankfurter Schulen


- Am Oberstufenzentrum Konrad-Wachsmann befinden sich nach Angaben der Stadtverwaltung aktuell fünf Ausbildungsklassen in Quarantäne. Eine Quarantäne endet heute, drei weitere am 13. Dezember, eine weitere am 17. Dezember.
- An der Ulrich-von-Hutten-Oberschule sind eine siebte und eine zehnte Klasse noch bis zum 11. Dezember in häusliche Isolation geschickt worden.
- Für eine Trainingsgruppe aus der 10. Klasse der Sportschule Frankfurt wurde heute Quarantäne angeordnet.
- Eine sechste Klasse der Grundschule „Am Mühlenfließ“ in Booßen darf morgen wieder die Schule besuchen.
- Darüber hinaus ist am Gauß-Gymnasium der Präsenzunterricht bis einschließlich 15. Dezember ausgesetzt.
- Die Waldorfschule hat nach zwei Wochen Heimunterricht am Montag den Präsenzbetrieb wieder aufgenommen.