Subkultur-Festival, Beethoven und Tanzen mit der Fanfarengarde – dass Frankfurt (Oder) auch an diesem Wochenende, 15.10, 16.10 und 17.10, seinem Ruf als kulturelle Speerspitze Ostbrandenburgs gerecht wird, zeigt es mit dem vielfältigen Programm, das wieder wartet.
■ „FreiRäume“ heißt ein dreitägiges Musik- und Kulturfestival zum Semesterbeginn, das das im Verbuendungshaus Fforst, der studentische Freiraum Stuck e.V. und die Kulturmanufaktur Gerstenberg (Kuma) mit Genre-übergreifender Musik, die Menschen zusammen bringen und die die Kulturorte sichtbar machen will. Außerdem gibt es Workshops, eine Gestaltung der Wege zwischen den Orten und viele Konzerte. Der Eintritt beträgt an allen drei Tagen 2 Euro.
Freitag, 15.10., geht es ab 16 Uhr im Fforst mit Kosmetik- und Malworkshop los. Ab 18.30 Uhr spielen die Metalbands „Brutal Kraut“ aus Berlin und „Sacrament“.
Youtube

Youtube В разные стороны

Das Programm am Samstag, 16.10., im „Stuck“ startet um 12.30 Uhr mit einem Workshop der Künstlerin „Happy Vulva“. Ab 19 Uhr wird fürstlich gegroovt mit Gräfin Zobel hinter den Plattentellern, bis das Soultalent Sidney Busby mit Pop und New Beats um 21.30 Uhr die Bühne und das Publikum einnimmt. Später legt DJ Antonella „slow&dirty“ Techno Vibes mit einer Prise Discoglitter und Oriental Herbs auf.
Youtube

Youtube Kosmoskonzerte

Am Sonntag, 17.10., beginnt der Festivaltag um 14 Uhr in der Kuma mit dem „Percussion & Körper“-Workshop von Thomas Strauch. Ab 16 Uhr gibt es Musik TWIN aguas del rio iy del mar! mit ihrem vielsprachigen Programm „Durch den Alltag mäandern. Lieder wie Leidtplanken“ gefolgt von itsANEZ Band.
Beim Festival gilt die 2G-Regel.
■ Der Schriftsteller und Hörspielmacher Till Sailer ist zu Gast im Kleist-Museum und stellt sein Buch „Im Haus mit der Madonna“ vor. Die Premiere findet im Kleist-Museum am Freitag, 15.10. um 19 Uhr statt. Das Programm wird musikalisch von Klavierimprovisationen von Juliane Burbaum aus Berlin abgerundet. Kartenreservierung unter 0335 387 22 130 empfohlen. Eintritt 8 Euro (ermäßigt 6 Euro).
■ Ein biografisch-dokumentarischer Theaterabend sowie eine filmische Rekonstruktion von Wendegeschichten findet am Freitag, 15.10. um 19.30 Uhr im Kleist Forum statt. Gezeigt werden „Die Enkel der friedlichen Revolution“ sowie „Auf eine Tasse Kaffee mit der Stasi“. Eine historische Spurensuche, 30 Jahre nach der Wende, als Doppelvorstellung der Bürgerbühne. Der Eintritt ist frei. Eine Platzreservierung ist erforderlich: Erhältlich entweder per Mail an ticket@muv-ffo.de, an der Kasse im Kleist Forum oder in der Deutsch-Polnischen Touristen-Information im Bolfrashaus. Es gilt die 3G-Regel.
■ Am Freitag, 15.10. zeigt der Verein „Kleines Kino“ um 19.30 Uhr den polnischen Film „Corpus Christi“ von Jan Komasa. Ein mehrfach preisgekröntes Drama über einen ehemaligen Straftäter, der sich in einem polnischen Dorf als Priester ausgibt. Der Film läuft in polnischer Sprache mit deutschen Untertiteln im CineStar in Frankfurt (Oder). Tickets gibt es für 7 Euro, ermäßigt für 5 Euro.
Youtube

Youtube CORPUS CHRISTI

■ Nach vielen Jahren Bild- und Skulpturausstellungen von und mit über 60 Künstlerinnen und Künstlern freut sich der Galerist, Stefan Kunigam, zahlreiche Werke in einer Ausstellung präsentieren zu können. Zu finden in der Spectrum Galerie im Bürogebäude des Baumschulenweg 48. Die Galerie öffnet am Samstag, 16.10. um 14 Uhr. Der Eintritt ist frei.
■ Am Samstag, 16.10. um 11 Uhr findet wieder eine öffentliche Stadtführung statt. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Tourist-Information im Bolfrashaus. Die Teilnahme ist kostenlos.
■ In der Großen Scharrnstraße 17a findet am Samstag, 16.10. um 14.30 Uhr ein Rundgang im Rahmen der Ausstellung „Um Kunst eine Platte machen“ statt. Die Teilnehmenden werden eingeladen einen Blick hinter die Kulissen der Arbeit mit der Kunst am Bau zu erhalten. Während der Zustand der einzelnen Kunstwerke in der Großen Scharrnstraße begutachtet wird, erfährt man mehr über die Schäden an den Werken und über die Möglichkeiten ihrer Bestandssicherung sowie Pflege.
Um 19 Uhr wird der Film „Zu Friedenszeiten wurde hier gebaut – Große Scharrnstraße Frankfurt (Oder)“ gezeigt. Über zehn Jahre ist es her, dass der Dokumentarfilm der damaligen Viadrina-Studierenden Johann Scharfe und Nino Halka seine Premiere feierte. Der Eintritt ist frei.
■ Im satirischen Theater und Kabarett ,,Die Oderhähne'“. findet am Samstag, 16.10. um 19.30 Uhr die Premiere des Stücks ,,(Der) SCHLEIM (der) SPUREN'' von Lothar Bölck statt. Am Tag vorher, dem 15.10. um 19.30 Uhr, wird noch einmal „In Würde albern“ aufgeführt.
■ Mit ihrem Musikprojekt „Beethoven Plus“ wollen die Kammerakademie Potsdam, der in Brandenburg lebende deutsch-englische Komponist David Robert Coleman und der renommierte, in Berlin lebende israelisch-arabische Konzertpianist Saleem Ashkar Ludwig van Beethoven ehren. Das Programm schlägt eine Brücke von der Zeit des großen Musikers und Komponiste bis ins heutige Brandenburg. Die Aufführung findet am Samstag, 16.10. um 19.30 Uhr im Kleist Forum statt. Tickets: 25 Euro, ermäßigt 23 Euro. Kinder zahlen 10 Euro. Es gilt die 3G-Regel.
Der in Berlin lebende israelisch-arabische Konzertpianist Saleem Ashkar tritt in Frankfurt (Oder) auf.
Der in Berlin lebende israelisch-arabische Konzertpianist Saleem Ashkar tritt in Frankfurt (Oder) auf.
© Foto: Luidmila Jermies
■ Die Fanfarengarde lädt am Sonntag, 17.10. zum Kaffeekranz mit Tanz. Beginn ist 14 Uhr im Haus der Musik in der Robert-Havemann-Straße 5. Der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 3,50 Euro für Rentner inkl. einem alkoholfreien Getränk. Für weitere Informationen bzw. zum Kartenvorverkauf kann man sich an Janine Schulz wenden: kurse@fanfarengarde.de oder 0176 87935515
Zuvor, zwischen 10 und 14 Uhr, findet in den Räumen der Fanfarengarde (Robert-Havemann-Straße 5) der Großtauschtag der Frankfurter Philatelisten statt. Gezeigt werden die ältesten Briefmarken von Deutschland und der Welt. Es werden außerdem Stücke zu sehen sein die offiziell nicht in den Verkauf kamen. Es gilt die 3G-Regel.
■ Am Sonntag, 17.10. um 10 Uhr findet im Theater des Lachens die Theateraufführung „Krähe und Bär oder die Sonne scheint für uns alle“ statt für Kinder ab vier statt. Es gilt die 3G-Regel. Karten gibt es hier.