Die ersten Einzel im oberen Paarkreuz gestalteten anschließend Marcin Truszkowski und Roman Waczek eindeutig für sich. Die Gastgeber ließen jedoch nicht locker: Uwe Witt, Peter Kretzschmar und Lennard Bulla mussten sich ihren Kontrahenten in den nächsten Partien beugen. Das letzte Einzel im ersten Durchgang gewann der Youngster im TTC-Team Pit Fischer souverän ohne Satzverlust gegen den Vetschauer Benjamin Musisi. Damit ergab sich zur Halbzeit ein Zwischenstand von 5:4 für die Lausitzer.
Die Frankfurter starteten in der zweiten Einzelrunde eine furiose Aufholjagd. Zunächst setzten sich Marcin Truszkowski und Roman Waczek in den beiden Spitzenpaarungen durch. Dabei ließ Waczek bei seinem 3:0 gegen Robin Wittke nichts anbrennen, dagegen hatte sein polnischer Landsmann Truszkowski mit Robin Müller mehr Mühe als erwartet.
Mannschaftskapitän Peter Kretzschmar erwischte einen rabenschwarzen Tag. Auch in seinem zweiten Einzel kam er gegen eines der größten Nachwuchstalente in Brandenburg Matti Klein nie richtig ins Spiel, bewegte sich zu wenig und musste dem jungen Vetschauer neidlos zum Sieg gratulieren. Uwe Witt und Pit Fischer machten dagegen in den nächsten beiden Begegnungen ihre Sache besser. Sie gewannen jeweils mit 3:2 gegen ihre Widerparts.
Bei dem Frankfurter Jugendspieler Pit Fischer scheint nun langsam der Knoten geplatzt zu sein, er ist in der Liga angekommen. Er spielte taktisch klug, platzierte seine Bälle gegen Max Markulla genau in die Ecken und setzte die entscheidenden Punkte. Ebenfalls konnte Lennard Bulla überzeugen. Nach nervösem Beginn wurde er immer sicherer, ergriff die Initiative und gab Benjamin Musisi mit 3:1 das Nachsehen. Damit stand der hart erkämpfte 9:6-Erfolg für den TTC Frankfurt fest.
Am kommenden Sonnabend treten die Oderstädter beim Tabellenzweiten Hohen Neuendorfer SV an. Das Hinspiel hatten die Frankfurter knapp mit 7:9 verloren.