Sie schlenderten in schillernden Festkleidern trotzig und zugleich stolz durch den regennassen Lennépark – um dann doch ein trockenes Eckchen zu suchen. Die Rede ist von Bärbel Brykczynski und Silvia Fröhlich, zwei von fünfzehn Hostessen, die den Organisatoren der 12. Parknacht mit Charme und Kompetenz unter die Arme greifen wollten. Wollten – denn das geplante Fest am Sonnabend (20.8.) mit Live-Konzerten, viel Kurzweil und Spaß für Groß und Klein wurde aus gutem Grund abgesagt, bevor es begonnen hatte.

Kleine Parknacht fällt wortwörtlich ins Wasser

Insgesamt 250 Frauen und Männer vor und hinter den Park-Kulissen hatten sich auf diesen musikalischen Abendspaziergang – er trug den Titel „Sommernachtstraum“ – vorbereitet. Darunter Bands und Künstler, die ohne Gage auftreten wollten. Doch dann: Aus der Traum! Es regnete in Strömen. Das Kulturevent fiel im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser.
Organisatorin Sonja Gudlowski von der Bürgerinitiative Lennépark (r.) musste die 12. Kleine Parknacht am Samstagnachmittag kurzfristig absagen.
Organisatorin Sonja Gudlowski von der Bürgerinitiative Lennépark (r.) musste die 12. Kleine Parknacht am Samstagnachmittag kurzfristig absagen.
© Foto: Jörg Kotterba
„Die Entscheidung tut weh. Und die Enttäuschung ist groß“, gestand eine tieftraurige Organisatorin Sonja Gudlowski von der Bürgerinitiative Lennépark. Sie hatte sich zuvor mit Oberbürgermeister Renè Wilke, der um 16 Uhr die Parknacht eröffnen wollte, und mit Sicherheits- und Ordnungskräften abgestimmt. Doch Sonja Gudlowski rang der schweren Entscheidung auch etwas Gutes ab: „Nicht nur unser Lennépark freut sich über das viele Nass.“

Kleine Parknacht im Lennépark soll im September nachgeholt werden

Mitte September soll ein zweiter Anlauf gestartet werden. Darauf freuen sich schon jetzt Bärbel Brykczynski („ich bin dabei“) und Silvia Fröhlich. Sie meinte: „Seit 2016 gehöre ich zum Hostessen-Team, jedes Mal anders gekleidet. Die Parknacht wurde zu meiner Herzenssache.“ Konzertpianist Christian Seibert, Gründer der Kleist-Musikschule, wollte Samstagabend mit der „Rhapsody in Blue“ von Gershwin und der „Bohemian Rhapsody“ von Queen die Parkfestgäste begeistern.
„Als ich am Klavier saß, um mich für den Auftritt vorzubereiten, goss es plötzlich in Strömen. Da war mir klar: Jetzt wird abgesagt. Wenn im September nachgeholt wird, kann das Organisations-Team auf mich zählen.“

Geplant war ein Stand, der alte Ansichtskarten von Frankfurt (Oder) und Słubice anbietet

Bei Frankfurts Hobby-Historikern gut bekannt sind Annette Springsguth, Bernhard Klemm und Lemmy Reimann. Sie gehören der Facebook-Gruppe „Frankfurt (Oder) – Słubice auf alten Ansichtskarten“ an. „Wir wollten heute mit unserem Stand den Parkbesuchern Kopien unserer Schätze anbieten: Uralt-Bilder und andere Zeitzeugen, teils hundert Jahre alt“, meinte ein immer noch gut gelaunter, wenn auch regennasser Bernhard Klemm.
Bernhard Klemm, Annette Springsguth und Lemmy Reimann werden wiederkommen - im Spetember soll die Parknacht wiederholt werden.
Bernhard Klemm, Annette Springsguth und Lemmy Reimann werden wiederkommen - im Spetember soll die Parknacht wiederholt werden.
© Foto: Jörg Kotterba
Nach vorsichtigen Schätzungen in Sammlerkreisen sind seit dem Erstdruck von Ansichtskarten um 1880 mindestens 10.000, höchstens 20.000 verschiedene Frankfurt-Motive im Umlauf. Allein 5300 von ihnen besitzt Restaurator Bernhard Klemm. Auch er will wiederkommen.
Die Band „High Spirit" spielte unterm schützenden Zelt bis nach 19 Uhr Folkmusik – und hatten zahlreiche begeisterte Zuschauer. Sie tanzten den Regen einfach weg. „Aus meiner Sicht hat der Veranstalter die Abbruch-Entscheidung zu früh getroffen“, resümierte ein Caterer, der namentlich nicht genannt sein wollte. Er klagte über finanzielle Verluste.
„High Spirit“ heißen diese Freunde der Folkmusik. Sie spielen Lieder aus Irland, Deutschland, Polen und sogar aus dem Orient und waren im Programm der Kleinen Parknacht im Lennépark vorgesehen.
„High Spirit“ heißen diese Freunde der Folkmusik. Sie spielen Lieder aus Irland, Deutschland, Polen und sogar aus dem Orient und waren im Programm der Kleinen Parknacht im Lennépark vorgesehen.
© Foto: Jörg Kotterba
„Der Abbruch der Parknacht war richtig“, bekräftigte Sonja Gudlowski auch am Sonntag. „Nicht nur unsere Hostessen waren pitschnass. Manche Teilnehmer – vom Buchhändler bis zum Märchenerzähler – packten Mitgebrachtes gar nicht erst aus. Es war niemandem zuzumuten, auf das Regen-Aus zu warten.“ Nun stehe eine Menge Arbeit an, um die Parknacht zu wiederholen. Ihren „Sommernachtstraum“ hat Sonja Gudlowski noch lange nicht ausgeträumt.
Einen Überblick über das ursprüngliche Programm gibt es hier:
12. Kleine Parknacht in Frankfurt (Oder) Programm im Lennépark – das wird Besuchern geboten

Frankfurt (Oder)