Einiges los war anlässlich des Weltkindertages am Dienstag (20.9.) in Frankfurt (Oder). Um 9 Uhr traf sich eine große Gruppe Schüler mit Fahrrädern am Rathausplatz. Der Fahrradkonvoi zum HeleneCamp am Helenesee war von der Initiative „Handwerk hilft“ als Demonstration angelegt. Die Gruppe machte mit der Aktion auf geltende Kinderrechte aufmerksam. Laut Veranstalter waren 315 Grundschüler aus Frankfurt (Oder), Müllrose, Groß Lindow und Lebus dabei.
Eine Zwischenstation der Radler gab es beim Stadion der Freundschaft. Dort hatten Mitgliedsunternehmen der Handwerkskammer Frankfurt (Oder) – Region Ostbrandenburg Stände zur Berufsorientierung aufgebaut. Die Schüler konnten sich beim Landmaschinenhersteller, Friseur, Bäcker, Klempner und anderen über die Karriere im Handwerk informieren, an einem Stand der Technischen Hochschule Wildau ging es um duale Studiengänge.

Schülerinnen aus Frankfurt (Oder) begutachten Miniaturorgel

Thomas Schmidt vom Landesmusikrat Brandenburg stellte einen ganz besonderen Handwerksberuf vor: den des Orgelbauers. An einer Miniaturorgel zeigte er Stella, Michelle und Leonie von der Kleist-Oberschule, wie filigran an den Musikinstrumenten gearbeitet werden muss. Schmidt berichtete, dass den Beruf auch sehr gut Frauen beginnen könnten, da feine Handarbeit gefordert sei. Ausüben kann der interessierte Nachwuchs den Beruf zum Beispiel bei der W. Sauer Orgelbau Frankfurt (Oder) GmbH.
Das Handwerk stellt sich im Stadion in Frankfurt (Oder) vor: Thomas Schmidt vom Landesmusikrat Brandenburg zeigt Stella (von links), Michelle und Leonie aus der Kleist-Oberschule, was Orgelbauer machen.
Das Handwerk stellt sich im Stadion in Frankfurt (Oder) vor: Thomas Schmidt vom Landesmusikrat Brandenburg zeigt Stella (von links), Michelle und Leonie aus der Kleist-Oberschule, was Orgelbauer machen.
© Foto: Philipp Stepputtis
Auf dem Viadrina-Campus vor dem Auditorium Maximum traf sich später am Vormittag eine bunte Schar Schüler. In farbigen T-Shirts kamen die Gruppen auf der Mitte des Europaplatzes zusammen, um eine Regenbogenbrücke zu formen. Es gab eine Klopf-Klatsch-Performance mit der Uraufführung des „Oderkükensongs“. Dabei klopften die Kinder im Rhythmus mit Plastikbechern auf die Oberfläche des Platzes und in die Hände.

Frankfurt (Oder)

Das Lied, berichtete Frankfurts ehrenamtliche Kinderbeauftragte Jacqueline Eckardt, habe im Vorfeld ein Musiker zusammen mit den Kindern verfasst. Es gehe darum, mit Musik Brücken zu bauen und das Gemeinschaftsgefühl zu stärken. Insgesamt circa 650 Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Einrichtungen machten ihr zufolge auf dem Campus mit. Lied und Performance wurden aufgezeichnet und sind Teil der Bewerbung Frankfurts als Standort des Zukunftszentrums für Deutsche Einheit und Europäische Transformation.

Einladung für Videodreh an der Stadtbrücke

Für den Auftritt hätten er und seine Mitschüler eine Woche im Musikunterricht geübt, berichtete Dominik von der Hutten-Oberschule. Später ging es für ihn zurück in den Sportunterricht. Eckardt und Oberbürgermeister René Wilke luden alle Interessierten für den Nachmittag noch ein zum Videodreh des Imagefilms auf der Stadtbrücke.
Newsletter-Anmeldung
Jetzt kostenlos anmelden zu "Stadtgespräch: Frankfurt (Oder) & Słubice"
Anrede*
E-Mail*
Vorname*
Nachname*

Wir nehmen den Schutz Ihrer Daten ernst. Bitte lesen Sie mehr dazu unter www.moz.de/privacy.

*Pflichtfelder

Weltkindertag

Der diesjährige Weltkindertag am Dienstag, 20. September, stand ganz im Zeichen der Kinderrechte. Kinder und Jugendliche haben laut Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen Anspruch auf eine Reihe von Grundrechten. Das Dokument, 1990 von Deutschland unterzeichnet, beinhaltet 54 Artikel und setzt weltweite Standards. Die Vertragsstaaten verpflichten sich zum Beispiel, Kindern das Recht auf Gesundheit, Bildung und Ausbildung sowie auf Meinungs- und Informationsfreiheit zu gewähren. Der Schutz vor Ausbeutung wurde festgeschrieben und das Recht auf Betreuung bei Behinderung.