Rund 300 Kinder lernen an der Sigmund-Jähn-Grundschule in Fürstenwalde. Ihr Schulhof ist etwas trist. Das soll sich ändern. Demnächst könnte ein großer Kletterturm entstehen. 15.000 Euro hat die Schule dafür sicher – denn das Projekt gehört zu den Gewinnern des Bürgerbudgets der Stadt Fürstenwalde. Doch das Geld reicht nicht.
Schulleiterin Ines Tesch hofft darum noch auf einen Preis und 5000 Euro aus dem Projekt „Verein(t) für gute Kita und Schule“ der Stiftung Bildung – für den die Kinder mit ihrem Theaterstück „Auf der Jagd nach dem Silberschatz“ zu den Favoriten gehören. MOZ.de hat berichtet. Michael Chickowsky, der Inhaber des Biohofs am Jakobsweg in der Gemeinde Steinhöfel, hat den Beitrag gelesen und sich sofort gemeldet.

Michael Chickowsky schenkt Grundschule 20 Tiere

„Ich schenke der Schule 20 Gänse, die kann sie versteigern und das Geld nutzen“, erklärt er. Von seinen 1750 Weihnachtsgänsen sind rund 700 vorbestellt, „da kann ich noch reichlich verkaufen“, sagt Chickowsky. 90 Prozent der Tiere würden meist nach Berlin verkauft, der Rest zu Gänseleberwurst und geräuchertem Gänsebraten. „Ich spende jedes Jahr rund 5000 Euro und habe noch nicht alles vergeben“, ergänzt er.
Ines Tesch ist begeistert – und hat in Windeseile ein Konzept erstellt. „Ich schreibe an alle Eltern einen Brief und bewerbe die Aktion auf Facebook“, kündigt sie an. Die Gebote können ab sofort an die Mail-Adresse Schulleiter_sjg@web.de geschickt werden. Einsendeschluss ist der 19. Dezember, 10 Uhr. „Die 20 Meistbietenden werden von mir informiert und können dann das Geld an den Schulförderverein überweisen oder bar geben“, erläutert Tesch.
Ines Tesch leitet die Sigmund-Jähn-Grundschule in Fürstenwalde. Ihr nächstes Projekt: ein Kletterturm auf dem Schulhof.
Ines Tesch leitet die Sigmund-Jähn-Grundschule in Fürstenwalde. Ihr nächstes Projekt: ein Kletterturm auf dem Schulhof.
© Foto: Manja Wilde
Und wie kommen die Gewinner zu ihrem Federvieh? Und ist das dann lebend oder tot? „Am 18. Dezember geht’s für die Gänse zur Schönheitsfarm“, umschreibt Chickowsky den Termin beim Schlachthof. Am 21. Dezember sind die Tiere dann zurück. Gleich am Morgen will Ines Tesch „ihre“ 20 abholen. Beim Weihnachtssingen am Mittwoch, dem 21. Dezember, dem letzten Schultag vor den Weihnachtsferien, können die Gewinner dann ihre Gans abholen.
Für die Schule dürfte dabei ein schönes Sümmchen zusammenkommen. Immerhin sind die Preise für ein Kilo Gans in diesem Jahr deutlich gestiegen. Beim Biohof am Jakobsweg wird es auf der Internetseite für 22 Euro angeboten – wobei jedes Tier zwischen drei und fünf Kilogramm schwer ist. Für den guten Zweck kann jeder mitbieten.