Zum 21. Mal findet in diesem Jahr der Kultursommer am Märkischen Meer statt. Dass der Förderverein Kurort Bad Saarow eine Vielzahl von Veranstaltungen zusammengetragen und für Interessenten übersichtlich gebündelt hat, ist also schon Tradition. Der Kultursommer, der am 2. Juli beginnt, überrascht diesmal aber auch mit Neuerungen.
Die erste betrifft das optische Erscheinungsbild. Treue Begleiter hatten sich an das in Grün gehaltene Design des Programmheftes gewohnt; diesmal ist es in Blau gehalten. Hintergrund ist eine neue Form der Zusammenarbeit des Fördervereins mit dem Tourismusverein Scharmützelsee, bei dem das Blau zum Corporate Design gehört. Die hauptberuflichen Kräfte des Tourismusvereins unterstützten die Ehrenamtlichen vom Förderverein die der Zusammenstellung der Angebote, dabei half auch eine elektronische Datenbank.

Das alte Logo mit gelber Sonne blieb erhalten

„Wir wären sonst zunehmend an unsere Grenzen gestoßen“, sagt Beate Müller, Vorsitzende des Fördervereins und gleichzeitig seit vielen Jahren Hauptverantwortliche für das Kultursommer-Programmheft. „Ich finde, das Heft ist frischer geworden“, lautet ihr Fazit. Gleichzeitig sei sie erfreut, dass das alte Logo des Kultursommers mit einer gelben Sonne erhalten blieb. Angela Grabley vom Förderverein-Vorstand formuliert es so: „Ich finde, nach gut 20 Jahren kann man auch mal ein neues Kleid anziehen.“

Die Eröffnung findet nicht mehr im Saarow-Centrum statt

Ebenfalls neu ist der Ort und das Programm bei der offiziellen Eröffnung. Jahrelang war es gewohnt, dass sich Kulturinteressierte und Ehrengäste dazu in der Rotunde im Saarow-Centrum, dem alten Moorbad, versammelten. Der Förderverein präsentierte in den Gängen des Gebäudes dann eine neue Ausstellung mit historischen Ansichten aus dem Kurort, dazu einen Monatskalender für das folgende Jahr.
Beim Kultursommer 2022 hingegen wird am Sonnabend, 2. Juli, um 14 Uhr für den offiziellen Start in den Kurpark eingeladen. Anlass ist das parallel dort stattfindende Sommerfest am See der Kur GmbH, dessen Schwerpunkt bei einem Weinfest liegt. „Als ich von diesem Fest gehört habe, war es mein erster Gedenke zu koopieren“, sagt Beate Müller. Der Kultursommer solle schon immer nicht nur eine Sache des Fördervereins sein, sondern eine für den ganzen Ort und mit dem ganzen Ort. „Jetzt hoffen wir, dass am 2. Juli viele Leute in den Kurpark kommen“, so Angela Grabley.

Den Kalender für 2023 gibt es erst ganz am Ende

Die Ausstellungseröffnung im Saarow-Centrum und die Vorstellung des Kalenders sind beim Kultursommer 2022 fast ganz ans Ende des Programms gerückt. Am 15. September ist es soweit. „Wir wollen auch da mal etwas Neues probieren“, sagt Beate Müller. Thematisch gehe es diesmal um das 100-jährige Bestehen des Ortes mit dem Namenszusatz „Bad“, das im Jahr 2023 ansteht; die Ausstellung des Fördervereins ist diesmal also nicht nur auf die Vergangenheit und Gegenwart, sondern auch auf die Zukunft ausgerichtet.

Insgesamt gibt es mehr als 80 Termine

Enthalten im Kultursommer-Programm sind wieder Angebote verschiedener Veranstalter aus Bad Saarow und auch der Umgebung. Namentlich zu nennen sind außer dem Förderverein vor allem solche, die im gesamten Jahresverlauf präsent sind, etwa das Scharwenka-Kulturforum, der Förderverein Diensdorf-Radlow mit seinen Angeboten in der Alten Schulscheune, und die Burg Storkow. Insgesamt sind mehr als 80 Termine im Angebot. Der Kultursommer ist damit genauso umfangreich wie vor Corona, nachdem es 2020 nur ein rudimentäres Notprogramm und 2021 nahezu ausschließlich Freiluft-Veranstaltungen gegeben gab.

Filmfest, Flammender Scharmützelsee und weitere Höhepunkte

Zu den Höhepunkten hinsichtlich der erwarteten Zahl der Besucher gehören außer dem Sommerfest am See gleich zum Start das Wasserscharmützel (20./21. August), das Festival Film ohne Grenzen (1. bis 4. September) das Rad-Scharmützel (4. September) und der Flammende Scharmützelsee (9. bis 11. September). In Storkow gibt es am 16. Juli ein Open-Air-Konzert auf der Burg mit Annett Louisan und von 12. bis 14. August das Musikfestival Alinae Lumr. In Wendisch Rietz steigt am 30. Juli das Kanalfest.

Der Kultursommer in der Übersicht

● Das 36-seitige Programmheft im praktischen Handtaschenformat soll Anfang nächster Woche aus der Druckerei kommen.
● Erhältlich ist es dann kostenlos unter anderem in den Tourist-Infos in Bad Saarow, Wendisch Rietz und Storkow sowie bei den einzelnen Anbietern und an weiteren Stellen, zum Beispiel Hotels und Gaststätten.
● Online gibt es das Programmheft bereits auf der Internetseite des Fördervereins Kurort Bad Saarow.