Wolfgang Kahl liebte die Musik und die Musik liebte ihn. Unzählige Generationen von Sängern sind durch seine musikalische Schule gegangen, unzählige Konzertliebhaber haben ihn in all den Jahrzehnten erlebt, seitdem er 1951 in Fürstenwalde seinen Dienst angetreten hatte.
Wolfgang Kahl war als hauptamtlicher Kirchenmusikdirektor eine Institution. Nun ist er im Alter von 94 Jahren verstorben.

Erster von nur vier Ehrenbürgern der Stadt Fürstenwalde

Sein unermüdliches Engagement für die Kirchenmusik gipfelte im November 1993 in der Ernennung zum ersten Ehrenbürger der Stadt, zeitgleich mit seiner Pensionierung ausgesprochen. In der Begründung für den in der Domstadt bislang nur insgesamt viermal vergebenen Ehrentitel heißt es, dass es Wolfgang Kahl zu verdanken sei, dass die Evangelische St. Marien Domgemeinde weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt geworden sei.Als Domorganist habe er selbst „wichtige musikalische Akzente gesetzt und mit seinem Wirken in das kulturelle Leben Fürstenwaldes ausgestrahlt.“
Vor vier Jahren, anlässlich seines 90. Geburtstages, hatte Wolfgang Kahl noch einmal den Taktstock in St. Marien übernommen, um ein umjubeltes Konzert an seiner ehemaligen Wirkungsstätte zu geben. Mit ihm als Dirigenten musizierten da viele ehemalige Mitglieder der von ihm geleiteten Chöre – und auch Mitglieder seiner Familie.