Mit Koffer, Tasche, Kinderwagen und Kleinkind an der Hand die steilen Treppen am Bahnhof in Fürstenwalde hoch und runter zu stolpern ist kein Vergnügen. Noch schlimmer ist die Situation für Rollator- und Rollstuhlfahrer, wenn einer oder mehrere Aufzüge an den Bahnsteigen defekt sind.
„Heute habe ich wieder gesehen wie Mütter mit Kinderwagen kehrtmachten und die Wagen die Treppe raufschleppen mussten“, schilderte ein Taxifahrer am Dienstag (4. Januar) am MOZ-Telefon. Auch in den Vortagen habe er gesehen, wie Senioren Passanten ansprachen, um sich beim Koffer-Schleppen auf der Treppe helfen zu lassen. „Aber das scheint ja bei der Bahn keinen zu interessieren, wenn der Fahrstuhl nicht geht“, sagt der Mann, der solche Störfälle mehrfach gemeldet hat, weil er mit der Taxe oft am Bahnhof steht und die Szenen beobachtet.

Über Weihnachten gab es Probleme mit der Lift-Anlage

„Die Anlage hatte im Zeitraum vom 20. bis 29. Dezember Steuerungsprobleme, die durch einen Techniker am 29. Dezember behoben werden konnten“, teilt ein Bahnsprecher am Mittwoch auf MOZ-Anfrage mit. Es seien verschiedene Einstellungen der Steuerung vorzunehmen gewesen. Aktuell sei die Anlage als „in Betrieb“ im System angezeigt.
Letzteres hat sich bei einem kleinen Test bestätigt. Am Mittwoch, gegen Mittag, funktionierten alle drei Aufzüge. Noch am 29. und 30. Dezember hatten Bahnreisende die MOZ jedoch darauf aufmerksam gemacht, dass der Aufzug am Gleis 1 nicht funktionierte.
Bahnhof Fürstenwalde: Der Regen am 4. Januar offenbarte, dass das Dach der Überführung nicht ganz dicht ist.
Bahnhof Fürstenwalde: Der Regen am 4. Januar offenbarte, dass das Dach der Überführung nicht ganz dicht ist.
© Foto: Manja Wilde
Am 4. Januar zeigte sich bei dem Regen ein anderes Problem: Das Dach der Überführung ist nicht ganz dicht. An einer Stelle tropfte das Wasser von der Decke, hatte sich bereits eine Pfütze gebildet.