Für die Hauptbühne am Markt hatte die Stadt für die drei Festtage ein äußerst umfangreiches Programm zusammengestellt. Es ging los mit Vincent Gross am Freitagabend. Am Sonnabend kam bereits am Nachmittag mit der Double-Show von Lena-Nena richtig Stimmung auf; nach ihrem Auftritt waren auch die Autogrammkarten der Sängerin begehrt. Weiter ging es mit Leon Brandl und Hits von Andreas Gabalier, mit den Hot Banditoz, mit Oli P und Achim Petry. Wer andere Vorlieben hatte, konnte unterdessen andernorts fündig werden. Auf der Bühne am Dom gab es den gesamten Sonnabend über einen bunten Show-Mix. Wer weiter über das Stadtfest-Areal schlenderte, konnte an der Ecke Mühlenstraße/Tuchmacherstraße Blasmusik lauschen. Dass der Markt am Sonntag schon am Vormittag wieder gut besucht war, war vor allem einer Flashmob-Aktion zu verdanken. Linedancer aus verschiedenen Vereinen aus der Region tanzten auf dem Pflaster zum Gesang von Denise Blum.
Vor allem von vielen jungen Menschen bevölkert war die Rathausstraße als Rummel-Meile mit einem Riesenrad und weiteren Attraktionen. Neu in Fürstenwalde war in diesem Jahr der "Aviator", der seinen Platz allerdings nicht in der Rathausstraße, sondern am Dom hatte. Von der 36 Meter hohen Konstruktion bot sich ein Überblick über das Stadtfest von oben. Isabelle Krämer, die an der Kasse die Fahrchips verkaufte, war mit der Resonanz zufrieden. "Das Wetter kommt uns natürlich entgegen", sagte sie. Wenn es klappt sei, man beim Stadtfest 2020 gerne wieder dabei. "Die Fürstenwalder sind eine sehr nette Gesellschaft."
Das Domumfeld war entsprechend des Konzeptes ansonsten aber vor allem von Familien bevölkert. Einer der Akteure dort war der Südclub. Torsten Naumann half seinen jungen Gästen, aus Holz Drehtrommeln herzustellen. Nebenan ging es um Politik. Der Wahl-O-Mat zur Europawahl kam auch bei vielen Jugendlichen gut an. Mit grünen und roten Aufklebern konnten sie auf Tafeln bekunden, welche politischen Ziele sie für richtig oder falsch halten.
Dass sich das Programm sogar bis zur Spree erstreckte, war den Drachenbootrennen der BSG Pneumant zu verdanken. Das Füwa-Race war in diesem Jahr auf das Stadtfest-Wochenende terminiert worden. In zahlreichen Rennen kämpften die Sportler um Zeiten und Platzierungen. Lediglich ein Spaß-Wettkampf mit Zuschauern musste mangels Beteiligung kurzfristig abgesagt werden.

Polizeibericht

Zwei Mal hat die Polizei am Sonnabend beim Fürstenwalder Stadtfest eingreifen müssen. Gegen 19 Uhr stießen Beamte am Markt auf eine 34-Jährige, die angesichts ihres enormen Alkoholkonsums ihren Weg nicht mehr alleine fortsetzen konnte. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 3,90 Promille. Gegen 22.30 Uhr sollte im Bereich am Rathaus bei einem Mann eine Kopfplatzwunde versorgt werden. Der Verletzte zeigte sich aber renitent gegenüber den Rettungskräften. "Die notwendige Behandlung konnte nur unter erschwerten Bedingungen erfolgen", teilte die Polizei mit. Sowohl die Frau als auch der Mann kamen in Polizeigewahrsam, wo sie ihren Rausch ausschliefen. Am Sonntagmorgen wurden beide wieder entlassen. bs