Auf der Autobahn A12 in Richtung Autobahndreieck Spreeau hat sich am Mittwoch (16. August) ein Unfall ereignet. Um 8:31 Uhr wurden die Rettungskräfte zu einer Unglücksstelle zwischen den Anschlussstellen Briesen und Fürstenwalde Ost gerufen. Zur Unfallursache konnte die Polizei noch keine Angaben machen. Wie eine Sprecherin der Polizeipressestelle auf Nachfrage von MOZ.de mitteilte, waren zwei Fahrzeuge – ein Hyundai und ein Opel – in den Unfall verwickelt.
Nach neuen Erkenntnissen der Polizei am Nachmittag verlor die Fahrerin des Hyundai die Kontrolle über ihr Fahrzeug, touchierte mit dem Auto die Mittelschutzplanke und kollidierte schließlich mit dem Opel. Bei dem Unfall wurden beide Fahrerinnen im Alter von 40 und 32 Jahren verletzt und mussten gegen 9 Uhr in ein Krankenhaus gebracht werden.

Autobahn in Richtung Berlin voll gesperrt

Während der Rettungsarbeiten war die Autobahn in Richtung Berlin für eine dreiviertel Stunde voll gesperrt. Stand 10 Uhr befanden sich beide Fahrzeuge auf dem Standstreifen und der Verkehr wird bis zum Eintreffen des Abschleppdienstes einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Laut ADAC hat sich ein Stau von einem Kilometer Länge gebildet.
Anmerkung der Redaktion: In der ersten Version des Textes war nach Angaben der Polizei von einer verletzten Person die Rede. Die Polizei hat nun neue Erkenntnisse veröffentlicht.